Hochkönig Golf Trophy 2013 und Finale des Manager Golfcups 2013
Hochkoenigweb
Foto: Hochkönig Tourismus
Hochkönig Golf Trophy 2013 und Finale des Manager Golfcups 2013

Golf spielen vor einer Traumkulisse: Am Hochplateau zwischen Saalfelden und Maria Alm liegt einer der schönsten Meisterschaftsgolfplätze der Alpen – der Golfplatz Urslautal.

Anfang Oktober bewiesen dort die Sieger der Hochkönig Golf Trophy 2013 viel Gefühl auf den Grüns. Im Rahmen dieses Wettkampfes fand außerdem vom 29. September bis 2. Oktober das Brutto-Finale des Manager Golfcups 2013 statt – eine Turnierserie in Deutschland mit 13 Stopps und dem Finale in Maria Alm. Die Region Hochkönig ist für Urlauber ein echtes Hole-in-One: Frühling, Sommer, Herbst und Winter königlich genießen, feiern, sportlich aktiv sein – alles ist möglich. Nicht umsonst ist der Hochkönig der Gipfel der Gefühle.

Die Golfanlage Urslautal mit ihren insgesamt 18 Löchern bietet den Golfern eine sportlich anspruchsvolle Herausforderung sowie einen landschaftlich einzigartigen Ausblick am Fuße des steinernen Meeres. Insgesamt 40 qualifizierte Finalisten reisten Anfang Oktober an den Hochkönig, um beim Finale anzutreten.

Die „Golfkönige“
Wolfgang Aschauer, Head-Greenkeeper des Golfclubs Urslautal, bewies Platzkenntnis. Er gewann mit 34 Bruttopunkten die hochkönigliche Golftrophy vor Sascha Akin und Sarjo Mayer. Zur Golfkönigin des Tages wurde Gabi Reichegger mit 26 Bruttopunkten und dem besten Damen-Ergebnis gekürt. Werner Schuster, Funktionär des Westdeutschen Skiverbandes und Trainer der Deutschen Skisprung-Nationalmannschaft sprang mit einem gehörigen Satz in die Top 10 der Gesamtwertung. Er landete auf Platz 3 in der Nettogruppe B. Ricco Gross traf am Golfplatz das Ziel fast so genau wie in seiner Biathlon-Karriere als mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister und wurde gesamt 15. Die Nettosieger Wolfgang Aschauer, Klaus Bauer und Gabo Reichegger gewannen die Gruppe A. Stefan Höller siegte in der Gruppe B vor Rudolf Holeis und Werner Schuster. Helge Brinkschulte zeigte sein Können und gewann die Gruppe C gefolgt von Juliane-Christin Müller und Rolf Schöttler.

Siegerehrung in Dirndl und Lederhose
Die Siegerehrung auf der Steinbockalm war ein Höhepunkt für sich – im wahrsten Sinne des Wortes. Am Hochmais in Hinterthal ließ man die Gewinner im Dirndl oder in der Lederhose hochleben. Ganz nach dem Motto „Auf der Alm gibt’s koa Sünd, aber viele Sieger!“