Tunis
Alte Welt ganz neu

Tunis, nur zwei Flugstunden von Österreich entfernt, bietet seinem Besucher einen einmaligen Kontrast - von der Medina (Altstadt) bis hin zur heutigen Hauptstadt, die schon die Metropole der Zukunft ankündigt. Dazu wartet der älteste Golfclub Nordafrikas.

Die Hauptstadt Tunesiens, Tunis, die auf jahrhundertealte Geschichte zurückblicken kann, zeigt das Streben zur Modernität, ohne die Vergangenheit zu leugnen. Das Zentrum der 2 Millionen Einwohner Metropole fokussiert sich auf der 1,5km langen Avenue Habib Bourgiba, eine mit Ficusbäumen gesäumte Prachtstrasse, die in einer lebendigen Atmosphäre ihre abwechslungsreiche Architektur von Barock über Rokoko bis zu modernstem Futurismus präsentiert.

Die vielen Straßencafes laden zum verweilen ein um das bunte Treiben zu beobachten. In der unmittelbaren Umgebung des Stadtzentrums findet der Besucher Museen (der alte Palast der Beys aus dem 19. Jahrhundert beherbergt heute das Nationalmuseum von Bardo mit einer der weltweit größten römischen Mosaiksammlungen), Galerien und Ausstellungshallen, die an die vielen kulturellen Veranstaltungen in Tunis erinnern. Kuppeln und Terrassen, vielfältige Geräuschkulisse, fremdartige Düfte, alte Bräuche und verborgene Schätze - so präsentiert sich die Wiege von Tunis - die Medina, eine der schönsten des Islam. Sie hat ihre ursprüngliche Form, Größe und Ausstrahlung seit über 13 Jahrhunderten bewahrt und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Sidi Bou Said, ein mittelalterliches Dorf mit weißgekalkten Häusern und den typisch blauen Fensterläden, frühere Sommerfrische der Einwohner von Tunis, schmiegt sich an die Hänge eines Hügels über dem blauen Mittelmeer und fasziniert den Besucher mit seinem Wirrwarr an Gässchen und voll mit Boutiquen, Cafes und Restaurants.

Die kleine wohlhabende Residenzstadt Karthago, nicht weniger als dreimal in der punisch-römischen Epoche zerstört, zeugt noch heute von der bewegten Vergangenheit mit Überresten des punischen Hafens und der Thermalbäder von Antonius und beherbergt nicht nur das elegante 5 Sterne Hotel „The Residence" mit einem 18-Loch Parcours aus der Feder von Robert Trent Jones II., sondern auch der älteste Golfclub (1927) Nordafrikas „Golf de Carthage".