Austrian GolfOpen 2010
16. - 19. September 2010

Austrian GolfOpen presented by Botarin, Diamond Country Club

Emirates bedankt sich bei den Besuchern der Austrian GolfOpen
2.722 Euro für die Österreichische Krebshilfe

Emirates Airline war auch 2010 „Official Carrier“ und „Premium Sponsor“ der Austrian GolfOpen. Die Fluglinie nutzte diese Gelegenheit bereits zum sechsten Mal in Folge, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Der Erlös des „Nearest-to-the-pin“-Wettbewerbs sowie der „Pitching Competition“ in der Höhe von 2.722 Euro wurde an die Österreichische Krebshilfe gespendet. Der Diamond Country Club in Atzenbrugg war heuer vom 16. bis 19. September 2010 Schauplatz des Golfhighlights des Jahres, der Austrian GolfOpen. Im Rahmen des ProAms sponserte Emirates die „Nearest-to-thepin Competition“. Gegen eine Spende konnten die Teilnehmer abschlagen und zwei Flüge nach Dubai gewinnen. Auch bei der Emirates „Pitching Competition“ waren die Besucher des Turniers aufgefordert, gegen einen Beitrag von 2 Euro ihr Glück zu versuchen – dem Gewinner winkten zwei Tickets nach Dubai.

 


 

Das Double für José Manuel Lara

Erstmals war der Diamond Country Club in Atzenbrugg Austragungsort der Austrian GolfOpen. José Manuel Lara gewinnt sowohl das ProAm als auch die Open. Der 15-jährige Amateur Matthias Schwab, als bester Österreicher sensationell 32., schreibt European Tour Geschichte.

Die Tourwoche im Überblick

Dienstag, 14. September

Das Quartett Miguel Angel Jiménez, US Open-Champion Graeme McDowell, Martin Wiegele und Markus Brier überschlugen sich förmlich mit Komplimenten für den exzellenten Zustand des Diamond Country Clubs und die tolle Arbeit, die das Team mit Präsident Mag. Christian Guzy in den vergangenen Wochen geleistet hat. „Für die kurze Zeit, die für die Vorbereitungen zur Verfügung stand, ist der Platz in einem perfekten Zustand", meinte McDowell (31). „Es ist ein sehr schöner Kurs, auf dem man sich vom Tee nicht viele Fehler erlauben darf", ergänzte Jiménez, der am Montag unmittelbar nach seiner Ankunft in Niederösterreich den Diamond Country Club gemeinsam mit Christian Guzy besichtigte. „Ich habe auch hier einen gewissen Heimvorteil, weil ich den Platz im Vorfeld des Turniers öfters gespielt habe als alle anderen. Es ist toll, was Christian Guzy hier geleistet hat. Ich war schon vor drei Wochen hier, da hat alles noch etwas anders ausgesehen", so Markus Brier (42). Ein „Haushaltsunfall" hat wiederum die Vorbereitung von Martin Wiegele durcheinandergebracht. „Ich wollte eigentlich in der Vorwoche einmal herkommen und trainieren, aber dann habe ich mir leider mit dem Messer in den Zeigefinger der linken Hand geschnitten", erzählte der Steirer. Trotz aller Komplimente wurde mit Besserlegen innerhalb einer Schlägerlänge auf den Fairways gespielt.

Bei der Gala-Nacht im faszinierenden KlosterUND in Krems, welches von Mag. Elisabeth Guzy-Wenda geführt wird, wurden die zahlreichen Gäste, wie Hollywood-Diva Bo Derek (53), Germany´s Next Topmodel Alisar Ailabouni (21), Musicalstar Uwe Kröger (45), Schwimmerin Mirna Jukic (24), Schauspielerin Anja Kruse (54), Ex-Rennrodler Markus Prock (46) und die Spieler Miguel Angel Jiménez (46), Todd Hamilton (44, British Open Sieger 2004) und Martin Wiegele (32), von Toni Mörwald (43) kulinarisch verwöhnt.


Mittwoch, 15. September

Beim sportlichen Auftakt der Turnierwoche, dem Pro-Am der Austrian GolfOpen presented by Botarin spielten 33 Teams mit je 3 Amateuren um die ersten Trophäen. Den überlegenen Sieg sicherte sich das Team um den spanischen Pro José Manuel Lara und seinem sllowenischen Amateur-Trio Damjan Bozic, Franc Goicic und Janiz Mervic mit 36 Punkten (pro Nettobirdie gab es einen Punkt). Miguel Angel Jiménez belegte mit Thomas Engel, Botarin-Firmengründer Martin Kahr und Staranwalt Manfred Ainedter Platz 7, Markus Brier wurde mit Emirates-Boss Martin Gross, ORF-Moderator Michael Berger und Gruber Reisen-Besitzer Michael Schlögl Achte.


Donnerstag, 16. September

Coetzee voran - 15jähriger Schwab bester Österreicher

Die Besucher am 1. Tag konzentrierten sich ganz auf die beiden Stars Graeme McDowell (Nordirland, -3, 10. Platz), und den Spanier Miguel Angel Jiménez (Par, 47.). Mit den Weltranglistenplatzierungen 14 und 26 waren die beiden auch die einzigen Vertreter der Welt-Top 100. Der 6.623 Meter lange Par 72-Kurs, insbesondere die langen Par 4´s (6 davon mit über 400 Metern Länge, Nr. 8 mit 450, Nr. 3 mit 437 und die Nr. 17 mit 428 Metern), verlangte von den 138 gestarteten Spielern nicht nur präzise Drives, sondern auch lange Schläge ins Grün. Der Südafrikaner George Coetzee (24) legte mit 8 Birdies und nur einem Bogey, eine 65 (-7) vor, die Verfolger, Pro-Am Sieger José Manuela Lara und Terry Pilkadaris (Aus) lagen bei 6 unter Par. "Mein 2. Besuch in Österreich, im Jänner war ich Skifahren", strahlte Coetzee nach seiner Eröffnungsrunde mit nur 6 Fairwaytreffern, 13 Greens in Regulation aber nur 26 Putts.

Von den 12 gestarteten Österreicher (die 5 Challenge Tour Spieler Wiesberger, Feyrsinger, Prägant, Steiner und Bacher fehlten, da zeitgleich die Russian Open stattfand) sorgte die Nr. 1 im Amateurranking, Matthias Schwab (15 Jahre), mit 2 unter Par (4 Birdies, 2 Bogeys) als 23. für eine Sensation. "Es ist cool bester Österreicher zu sein", freute sich der Schladminger. Enttäuschend hingegen die übrigen rot-weiß-roten Vertreter:: Markus Brier und Robin Goger (Am) (+2), als 83., Jürgen Maurer (+3) als 94., Uli Weinhandl , Leo Astl, Peter Lepitschnik und Lukas Nemecz (Am) (+4) als 102., Christoph Pfau (+5) als 115., Martin Wiegele (+6) als 119. sowie Michael Moser und Alex Kleszcz (Am) (+9) als 131.


Freitag 17. September

Parry übernimmt Führung - Schwab in den Top 10

Mit Gesamt 5 Schlägen unter Par bestätigte der 15jährige österreichische Staatsmeister Matthias Schwab seine gute Form ("Ich habe zwei Tage lang fast perfekt gespielt") und setzte sich mit Runden von 70 und 69 an die hervorragende 10. Stelle. Mit Markus Brier, dem ein Birdie am letzten Loch in die Finalrunden rettete (60. Platz mit Runden von 74 und 71, "In jeder Runde sind einfach zwei ganz schlechte Schläge dabei"), schafften gerade mal 2 von 12 gestarteten Österreichern den Cut nach zwei Runden. In Führung liegt der 23jährige John Parry. Der Engländer, der letztes Jahr noch auf der Challenge Tour spielte, scorte eine Bogeyfreie 67 (-5) mit 17 Grüntreffern und 31 Putts. Er liegt nach zwei Runden mit 8 unter Par einen Schlag vor dem Trio Graeme McDowell ("Der Diamond Country Club ist ein Platz mit zwei verschiedenen Hälften, die ersten 9 sind sehr tricky und um sich Birdiechancen erspielen zu können, sind absolut perfekte Drives notwendig, die zweiten Neun hingegen werden fast ausschließlich mit 3er-Hölzern und Hybrids von den Abschlägen gespielt und die Grüns sind weniger wellig"), José Manuel Lara und dem Schweden Pelle Edberg. George Coetzee, dem Führenden nach Tag 1, "passierte" eine 8 auf dem 16. Loch (Par 4) und fiel damit auf Range 21 zurück. 74 Spieler spielten die ersten beiden Runden zumindest 1 über Par und konnten sich damit für das Wochenende und die Preisgeldränge qualifizieren. Die weiteren Österreicher: 92. Wiegele (+4), 106. Maurer (+6), 110. Lepitschnik und Nemecz (+7), 114. Moser und Weinhandl (+8), 117. Goger (+9), 120. Astl (+10), 123. Kleszcz (+11), 131. Pfau (+17).


Samstag, 18. September

Platzrekord von Lynn - Schwab weiter vorne dabei

Matthias Schwab, mit 15 Jahren und 283 Tagen der Drittjüngste, der jemals einen Cut in der europäischen Tourgeschichte schaffte, bleibt weiter im Spitzenfeld. Mit einer 69 liegt Schwab (aktuelles Handicap: +2,9) nun mit Gesamt -8 an 9. Stelle. Markus Brier enttäuschte mit einer 73 und liegt abgeschlagen auf Platz 61. Der Engländer David Lynn (Eng), Sieger der KLM Open im Jahr 2004 und 297. der Welt, erzielte mit 64 Schlägen (-8) einen neuen Platzrekord (1 Eagle, 8 Birdies, 2 Bogeys). Der 36jährige, der 1995 - als Matthias Schwab noch nicht einmal seinen 1. Geburtstag feierte - Pro wurde, übernahm damit auch mit -13 die geteilte Führung mit seinem noch sieglosen Landsmann Danny Willett (22) . Auf den geteilten dritten Platz folgen Chris Gane (Eng), Pelle Edberg (Swe) und US Open-Sieger Graeme McDowell (Nirl, jeweils -11). Der spanische Zigarrenfan Miguel Angel Jiménez liegt mit 6 unter Par an der 16. Stelle. John Parry, Führender nach 2 Runden fiel auf Platz 9 zurück.


Sonntag, 19. September

Lara gewinnt im Play-Off - Schwab 32.

Spannung bis zum Schluß der Austrian GolfOpen presented by Botarin. Der Spanier José Manuel Lara stellte mit einer 64 (-8) am Schlußtag den Platzrekord ein, wobei sein gefallener Putt am letzten Loch aus 12 Metern zum Birdie die Clubhausführung bedeutete. Nur noch David Lynn, nach 17. Löchern ebenfalls bei -17, konnte dem Spanier den Sieg streitig machen. Der Führende nach dem 15. Loch des Schlußtages, Danny Willett, konnte den Druck nicht Stand halten und beendete das Turnier mit 3 Bogeys en suite an 3. Stelle. Lynn verfehlte jedoch am Schlußloch knapp das Grün, rettete sich aber mit einem Zweiputt aus über 30 Metern vom Vorgrün ins Stechen. So ging es abermals auf Loch 18. Doch Lynn verzog dismal seinen Drive nach rechts, konnte nur vorlegen und mußte das Bogey in Kauf nehmen. Lara traf das Grün mit zwei Schlägen und sicherte sich mit einem Zweiputt seinen 2. Toursieg (nach der Hong Kong Open 2007) und den Scheck in Höhe von 125.000 Euro. "Die letzten Jahre habe ich kein gutes Golf gespielt und zu viele Cuts verpasst, letzte Woche in Holland traf ich die Bälle wieder, endete als Vierter und diese Woche in Österreich rettete meine Tourkarte. Ein Traum", resümmierte der 33jährige Spanier.

Matthias Schwab spielte am Schlußtag 6 Bogeys und 3 Birdies (auf den Löchern 10,11 und 12) und beendete die Austrian GolfOpen als bester Österreicher an 32. Stelle, das beste Ergebnis eines 15jährigen in der Geschichte der European Tour. "Unser Dank gilt der Direktorin des Pierre de Coubertin BORG Radstadt, Prof.Mag. Andrea Stolz, wo Matthias als Vorzugsschüler die 2. Oberstufe besucht", meint Vater Andreas Schwab, Geschäftsführer der NADA (Nationale Anti Doping Agentur), "sie hat den Start erst ermöglicht". Matthias wird in drei Jahren maturieren, "danach ist alles offen". "Ein tolles Gefühl von so vielen Zuschauern Applaus zu bekommen. Daran könnte ich mich gewöhnen, doch morgen ist auf jeden Fall um 8 Uhr wieder Schule, so der 15-jährige. Graeme McDowell konnte auf den letzten 5 Löchern nicht mehr zulegen und beendete das Turnier mit drei Schlägen Rückstand auf Platz 3, Miguel Angel Jiménez wurde schlußendlich 15. Markus Brier spielte mit einer 68 (-4) am 4. Tag sein bestes Tagesergebnis und konnte noch einige Plätze aufholen (Gesamt 45. mit 2 unter Par).


Resümee

Die Premiere der Austrian GolfOpen presented by Botarin am Diamond Country Club darf durchaus als geglückt bezeichnet werden. Die kleine, aber feine Zeltstadt, der Golf Star Shop mit seinem Verkaufszelt, der gemütliche Biergarten und der zweistöckige edle VIP Club konnten besser nicht sein. Einzig der Andrang der Zuschauer war enttäuschend - nicht einmal 10.000 Besucher, an den vier Turniertagen, suchten den Weg nach Atzenbrugg. Mit 750.000 Euro Dotation ist die Open immerhin der höchstdotierte Sportevent auf österreichischem Boden. Für die nächstjährigen Austrian GolfOpen, geplant ist wieder ein September-Termin, wird der Diamond Country Club weiter verbessert, "das 8. Loch wird zum Jiménez-Loch", freut sich DCC-Eigentümer Christian Guzy, "wir konnten den Spanier als Botschafter der Austrian GolfOpen gewinnen und er hat uns einige Ideen für kleinere Verbesserungen näher gebracht". Dass der Platz nach dem Dauerregen im Frühjahr und Sommer noch nicht in Topzustand sein konnte, war kein Geheimnis, so entschied die European Tour das Turnier mit "Besserlegen" zu spielen. Fazit: Eine gelungene Premiere der Austrian GolfOpen NEU - mit weniger Budget als in Fontana und deshalb auch eine Nummer kleiner.

 

AustrianGolfOpen presented by Botarin

Diamond Country Club, Par 72, 6623 Meter

Endergebnis

1. José Manuel Lara Spa 66 71 70 64 271 -17 125.000 Euro

2. David Lynn Eng 68 71 64 68 271 -17 83.330

3. Graeme McDowell Nir 69 68 68 69 274 -14 38.750

3. Alexander Noren Swe 69 70 67 68 274 -14 38.750

3. Danny Willett Eng 69 69 65 71 274 -14 38.750

6. Chris Gane Eng 69 70 66 70 275 -13 24.375

6. Damien McGrane Irl 67 76 67 65 275 -13 24.375

8. Clodomiro Carranza Arg 68 70 68 70 276 -12 18.750

9. Luis Claverie Spa 71 71 66 69 277 -11 15.900

9. Raphael Jacquelin Fra 69 69 70 69 277 -11 15.900

weiters:

15. Todd Hamilton USA 73 68 71 67 279 -9 10.140

15. Miguel Angel Jimémez Spa 72 68 70 69 279 -9 10.140

32. Matthias Schwab Aut 70 69 69 75 283 -5 Amateur

45. Markus Brier Aut 74 71 73 68 286 -2 3.825

 

Statistik:

Die schwersten Löcher:

Loch 17, Par 4, 428 m, Schnitt: 4,34

Loch 18, Par 4, 409 m, Schnitt: 4,29

Loch 2, Par 4, 400 m, Schnitt : 4,28


Die leichtesten Löcher:

Loch 10, Par 5, 463 m, Schnitt: 4,52

Loch 13, Par 5, 498 m, Schnitt: 4,67

Loch 6, Par 5, 518 m, Schnitt 4,77

 

Eagles - Gesamt 35 (davon 20 auf Loch 10)

 

Austrian GolfOpen 1990-2010

Die Sieger


1990 Bernhard Langer (Ger) GC Gut Altentann

1991 Brian Davis (Eng) GC Gut Altentann

1992 Peter Mitchell (Eng) GC Gut Altentann

1993 Ronan Rafferty (Nirl) Colony Club Gutenhof

1994 Mark Davis (Eng) GC Waldviertel

1995 Alex Cejka (Ger) GC Waldviertel

1996 Paul McGinle (Irl) GC Waldviertel

2006 Markus Brier (Aut) Fontana GC

2007 Richard Green (Aus) Fontana GC

2008 Jeev Milkha Singh (Ind) Fontana GC

2009 Rafael Cabrera-Bello (Spa) Fontana GC

2010 José Manuel Lara (Spa) Diamond Country Club

 


 

Das Double für José Manuel Lara

Erstmals war der Diamond Country Club in Atzenbrugg Austragungsort der Austrian GolfOpen.
José Manuel Lara gewinnt sowohl das ProAm als auch die Open.

Der 15-jährige Amateur Matthias Schwab, als bester Österreicher sensationell 32., schreibt European Tour Geschichte.

Spannung bis zum Schluß der Austrian GolfOpen presented by Botarin. Der Spanier José Manuel Lara stellte mit einer 64 (-8) am Schlußtag den Platzrekord ein, wobei sein gefallener Putt am letzten Loch aus 12 Metern zum Birdie die Clubhausführung bedeutete. Nur noch David Lynn, nach 17. Löchern ebenfalls bei -17, konnte dem Spanier den Sieg streitig machen.

Der Führende nach dem 15. Loch des Schlußtages, Danny Willett, konnte dem Druck nicht Stand halten und beendete das Turnier mit 3 Bogeys en suite an 3. Stelle. Lynn verfehlte jedoch am Schlußloch knapp das Grün, rettete sich aber mit einem Zweiputt aus über 30 Metern vom Vorgrün ins Stechen. So ging es abermals auf Loch 18. Doch Lynn verzog diesmal seinen Drive nach rechts, konnte nur vorlegen und mußte das Bogey in Kauf nehmen.
Lara traf das Grün mit zwei Schlägen und sicherte sich mit einem Zweiputt seinen 2. Toursieg (nach der Hong Kong Open 2007) und den Scheck in Höhe von 125.000 Euro. “Die letzten Jahre habe ich kein gutes Golf gespielt und zu viele Cuts verpasst, letzte Woche in Holland traf ich die Bälle wieder, endete als Vierter und diese Woche in Österreich rettete meine Tourkarte. Ein Traum”, resümmierte der 33jährige Spanier.

Matthias Schwab spielte am Schlußtag 6 Bogeys und 3 Birdies (auf den Löchern 10,11 und 12) und beendete die Austrian GolfOpen als bester Österreicher an 32. Stelle, das beste Ergebnis eines 15jährigen in der Geschichte der European Tour. “Unser Dank gilt der Direktorin des BORG-Gymnasiums in Radstadt, Andrea Stolz, wo Matthias als Vorzugsschüler die 2. Oberstufe besucht”, meint Vater Andreas Schwab, Geschäftsführer der NADA (Nationale Anti Doping Agentur), “sie hat den Start erst ermöglicht”.
Matthias wird in drei Jahren maturieren, “danach ist alles offen”. “Ein tolles Gefühl von so vielen Zuschauern Applaus zu bekommen. Daran könnte ich mich gewöhnen, doch morgen ist auf jeden Fall um 8 Uhr wieder Schule.", so der 15-jährige.

Graeme McDowell konnte auf den letzten 5 Löchern nicht mehr zulegen und beendete das Turnier mit drei Schlägen Rückstand auf Platz 3, Miguel Angel Jiménez wurde schlußendlich 15.

Markus Brier spielte mit einer 68 (-4) am 4. Tag sein bestes Tagesergebnis und konnte noch einige Plätze aufholen (Gesamt 45. mit 2 unter Par).

 


 

3. Tag

Platzrekord von Lynn – Schwab weiter vorne dabei

Matthias Schwab, mit 15 Jahren und 283 Tagen der drittjüngste, der jemals einen Cut in der europäischen Tourgeschichte schaffte, bleibt weiter im Spitzenfeld. Mit einer 69 liegt Schwab (aktuelles Handicap: +2,9) nun mit Gesamt -8 an 9. Stelle.

Markus Brier enttäuschte mit einer 73 und liegt abgeschlagen auf Platz 61.

Der Engländer David Lynn (Eng), Sieger der KLM Open im Jahr 2004 und 297. der Welt, erzielte mit 64 Schlägen (-8) einen neuen Platzrekord (1 Eagle, 8 Birdies, 2 Bogeys). Der 36jährige, der 1995 – als Matthias Schwab noch nicht einmal seinen 1. Geburtstag feierte – Pro wurde, übernahm damit auch mit -13 die geteilte Führung mit seinem noch sieglosen Landsmann Danny Willett (22) nach 3 Runden.

Auf dem geteilten dritten Platz folgen Chris Gane (Eng), Pelle Edberg (der Schwede mit dem übergroßen Stirnband) und US Open-Sieger Graeme McDowell (Nirl, jeweils -11).

Der spanische Zigarrenfan Miguel Angel Jimenez liegt mit 6 unter Par an der 16. Stelle. John Parry, Führender nach 2 Runden fiel auf Platz 9 zurück .

52 Spieler blieben im Gesamtergebnis nach dem dritten Tag noch unter Par. Die Zahl der erspielten Eagle erhöhte sich um 7 auf Gesamt 29, davon alleine 18 auf Loch 10, dem leichtesten am Platz.


 

2. Tag

Parry übernimmt Führung – Schwab in den Top 10

Mit Gesamt 5 Schlägen unter Par bestätigte der 15jährige österreichische Staatsmeister Matthias Schwab seine gute Form (“Ich habe zwei Tage lang fast perfekt gespielt. Nun möchte ich gerne mit Graeme McDowell die Schlußrunde spielen”) und setzte sich mit Runden von 70 und 69 an die hervorragende 10. Stelle.
Mit Markus Brier, dem ein Birdie am letzten Loch in die Finalrunden rettete (60. Platz mit Runden von 74 und 71, “In jeder Runde sind einfach zwei ganz schlechte Schläge dabei”), schafften gerade mal 2 von 12 gestarteten Österreichern den Cut nach zwei Runden.


In Führung liegt der 23jährige John Parry. Der Engländer, der letztes Jahr noch auf der Challenge Tour spielte, scorte eine Bogeyfreie 67 (-5) und liegt nach zwei Runden mit 8 unter Par einen Schlag vor dem Trio Graeme McDowell, Jose Manuel Lara und dem Schweden Pelle Edberg.
George Coetzee, dem Führenden nach Tag 1, passierte eine 8 auf dem 16. Loch (Par 4) und fiel damit auf Range 21 zurück. 74 Spieler spielten die ersten beiden Runden zumindest 1 über Par und konnten sich damit für das Wochenende und die Preisgeldränge qualifizieren.

Die weiteren Österreicher: 92. Wiegele (+4), 106. Maurer (+6), 110. Lepitschnik und Nemecz (+7), 114. Moser und Weinhandl (+8), 117. Goger (+9), 120. Astl (+10), 123. Kleszcz (+11), 131. Pfau (+17).

Kurioses: Andrew Tampion (25, Aus) gelang als erstem Spieler des Turniers zwei Eagle auf einer Runde (Loch 10 & 13), dagegen spielte Jason Palmer (25, Eng) auf der 16. Bahn (Par 4) eine 12.

Statistik: Die schwersten Löcher am Diamond CC - 4,43 benötigen alle Spieler im Schnitt für Loch 17, Loch 2 mit 4,4 und Loch 18 mit 4,36 Schlägen (alle Par 4); die Leichtesten: Das Loch 10 (Par 5) wurde mit durchschnittlich 4,54 Schlägen bezwungen, Loch 13 (Par 5) mit 4,64 und Loch 4 (Par 4) mit 3,85 Schlägen.


1. Tag

Coetzee voran – 15jähriger Schwab bester Österreicher

Die Besucher am 1. Tag konzentrierten sich ganz auf die beiden Stars Graeme McDowell (Nordirland, -3, 10. Platz), und den Spanier Miguel Angel Jimenez (Par, 47.). Mit den Weltranglistenplatzierungen 14 und 26 waren die beiden auch die einzigen Vertreter der Welt-Top 100. Der 6.623 Meter lange Par 72-Kurs, insbesondere die langen Par 4´s (6 davon mit über 400 Metern Länge, Nr. 8 mit 450, Nr. 3 mit 437 und die Nr. 17 mit 428 Metern), verlangte von den 138 gestarteten Spielern nicht nur präzise, sondern auch lange Schläge ins Grün. Der Südafrikaner George Coetzee (24) legte mit 8 Birdies und nur einem Bogey, eine 65 (-7) vor, die Verfolger, Pro-Am Sieger Jose Manuela Lara und Terry Pilkadaris (Aus) liegen bei 6 unter Par. 46 Golfer blieben am 1. Tag unter Par. “Mein 2. Besuch in Österreich, im Jänner war ich Skifahren”, strahlte Coetzee nach seiner Eröffnungsrunde mit nur 6 Fairwaytreffern, 13 Greens in Regulation aber nur 26 Putts. Von den 12 gestarteten Österreicher (die 5 Challenge Tour Spieler Wiesberger, Feyrsinger, Prägant, Steiner und Bacher fehlten, da zeitgleich die Russian Open stattfand) sorgte die Nr. 1 im Amateurranking, Matthias Schwab (15 Jahre), mit 2 unter Par (4 Birdies, 2 Bogeys) als 23. für eine Sensation. Enttäuschend hingegen die übrigen rot-weiß-roten Vertreter:: Markus Brier und Robin Goger (Am) (+2), als 83., Jürgen Maurer (+3) als 94., Uli Weinhandl , Leo Astl, Peter Lepitschnik und Lukas Nemecz (Am) (+4) als 102., Christoph Pfau (+5) als 115., Martin Wiegele (+6) als 119. sowie Michael Moser (+9) als 131.

 


 

Mit Emirates und Kuoni zum Ryder Cup!

Emirates Airline ist auch heuer wieder „Official Carrier" sowie „Premium Sponsor" der Austrian Golf Open (16.-19. September 2010) und während des gesamten Turniers in Atzenbrugg (NÖ) mit zahlreichen Aktivitäten und Gewinnspielen präsent.

Etwas ganz Besonderes gibt es dieses Jahr für Golf-Fans zu gewinnen: zwei Tickets zum Ryder Cup 2010 nach Wales, wo Emirates Official Sponsor und Partner ist. Angeführt wird das europäische Ryder Cup Team von Colin Montgomerie, der in seiner Funktion als Kapitän ebenfalls von Emirates gesponsert wird. Die Flüge sowie die Unterkunft und ein Mietauto werden von Kuoni Golfreisen mit Schwung zur Verfügung gestellt.

Die Leistungen im Detail:

- 1x2 „International Pavilion" Tickets für den gesamten Ryder Cup
  (sowohl für die „practice days" vom 28.09 - 30.09 als auch für
  die „match days" vom 01.10. - 03.10.)
- Flüge Wien - London - Wien (27.09. - 04.10. 2010)
- Unterkunft in einem 4-Sterne-Hotel inkl. Frühstück
- Mietwagen ab / bis Flughafen London Heathrow (inkl. GPS)

 

_____________________________________________________________________________________________________



Ryder-Cup-Flair bei den Austrian GolfOpen presented by Botarin!

Nach dem Spanier Miguel Angel Jimenez hat nun auch der Nordire Graeme McDowell sein Antreten beim heimischen Golf-Highlight des Jahres vom 16. bis 19. September im Diamond Country Club in Atzenbrugg fix zugesagt.

McDowell hat in diesem Jahr sensationell die US Open in Pebble Beach und damit sein erstes Major-Turnier gewonnen. Mit dem US-Amerikaner Todd Hamilton (British Open 2004) hat ein weiterer Major-Sieger für das heimische European-Tour-Event genannt.

Während Jimenez Anfang Oktober im Celtic Manor Resort im walisischen Newport zum vierten Mal nach 1999, 2004 und 2008 im europäischen Team für den einzigartigen Kontinentalvergleich mit den USA steht, greift McDowell zum zweiten Mal beim Ryder Cup nach 2008 zu Driver, Eisen und Putter.

Der Nordire hat im Juni dieses Jahres mit dem sensationellen Triumph bei den US Open in Pebble Beach Golf-Geschichte geschrieben. Der 31-Jährige sorgte mit seinem Premierenerfolg bei einem Major für den ersten europäischen Sieg bei den US Open seit 1970, als Tony Jacklin (ENG) gewonnen hatte. McDowell ist überhaupt erst der zweite Nordire nach Fred Daly (British Open 1947), dem das Kunststück eines Major-Triumphes gelang.

McDowell hat heuer zudem dank einer brillanten 63er-Finalrunde (-8) auch bei den Celtic Manor Wales Open am diesjährigen Ryder-Cup-Schauplatz zugeschlagen und hält damit ebenso wie Jimenez, der sich bei der Dubai Desert Classic und den Open de France in die Siegerliste eingetragen hat, bei zwei Saisonerfolgen. „Wir freuen uns, dass sich Graeme McDowell und Miguel Angel Jimenez bei den Austrian GolfOpen presented by Botarin den letzten Schliff für den Ryder Cup holen", so die Veranstalter Herwig Straka und Edwin Weindorfer.

In der Order of Merit ist McDowell, der in Summe bereits sechs Titel auf der European Tour eingeheimst hat, mit einem Saisonpreisgeld von mehr als 2,05 Millionen Euro als aktueller Zweiter auf Schlagdistanz zum führenden Deutschen Martin Kaymer. Der Nordire ist jedoch nicht der einzige Major-Sieger auf der vorläufigen Nennliste der Austrian GolfOpen presented by Botarin. Darauf steht auch der Name von Todd Hamilton. Der 44-jährige US-Amerikaner zwang bei den British Open 2004 in Royal Troon in einem Vier-Loch-Stechen den Südafrikaner Ernie Els in die Knie und schnappte sich damit den Claret Jug.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen vor Ort im Diamond Country Club auf Hochtouren. Der VIP-Bereich wird in diesem Jahr erstmals in einer sogenannten Power Station, die auch bei Formel-1-Rennen zum Einsatz kommt, untergebracht sein. „Wir sorgen erstmals bei einem Golfturnier für Formel-1-Atmosphäre", erklärt Edwin Weindorfer. Der doppelstöckige VIP-Bereich wird in der Nähe des neunten Grüns errichtet und vor allem im Obergeschoss einen tollen Ausblick auf den Par-72-Kurs im Tullnerfeld bieten.

 

_____________________________________________________________________________________________________
Der Diamond Country Club in Atzenbrugg ist für 2010 & 2011 der neue Schauplatz der Austrian GolfOpen presented by Botarin!


Der Golfclub mit Neo-Eigentümer Christian Guzy, der Veranstalter e/motion mit Edwin Weindorfer und Herwig Straka, die European Tour und Dank der Hilfe aller Sponsorpartner ist es gelungen, nicht nur die heurige Auflage vom 16. bis 19. September, sondern in weiterer Folge auch das Turnier im Jahr 2011 (geplanter Termin: 22. - 25.9.) zu sichern.

Botarin - die Schönheitsformel "Anti-Aging für Haut und Haar" übernimmt bei der Austrian GolfOpen den Presenting Sponsor. Näheres über Botarin, dessen Produkte in Apotheken und über das Web (ca. 22% vom Gesamtumsatz) zu bestellen sind, unter: www.botarin.com

Nachdem der schwedische Turnierdirektor Mikael Eriksson den Par-72-Kurs in Niederösterreich inspiziert und grünes Licht für ein Event der europäischen Königsklasse gegeben hatte, starteten umgehend die Vorbereitungen vor Ort. Vier Greenkeeping-Experten der European Tour arbeiten seit 9. August zusammen mit dem Team des Diamond Country Clubs, damit der Platz den letzten Feinschliff erhält. Zu den drei Bahnen, die bereits verlängert wurden, kommen weitere neue Abschläge dazu, womit der Kurs mit seiner Länge von mehr als 6.650 Metern in Kombination mit den vielen Wasserhindernissen den Spielern bei den Austrian GolfOpen alles abverlangen wird.

„Der Diamond Country Club verfügt über einen sehr anspruchsvollen Platz mit einem sehr interessanten Design und ist daher für ein Turnier der European Tour bestens geeignet. Die perfekte Infrastruktur für internationale TV-Übertragungen und die großzügig angelegte Driving Range, die nach ihrer Fertigstellung einzigartig in Europa sein wird, bieten optimale Voraussetzungen für ein European-Tour-Event. Wir freuen uns, dass die Austrian GolfOpen auch in diesem Jahr wieder im Großraum Wien stattfinden werden", sagte der CEO der European Tour, Keith Waters.

Mit Wiegele, Brier und Jimenez
Neben dem Antreten der beiden heimischen European-Tour-Akteure Martin Wiegele und Markus Brier hoffen die Veranstalter auf den Start möglichst vieler rot-weiß-roter Challenge-Tour-Spieler (zeitgleich findet auf der Challenge Tour der Russian Challenge Cup statt). Als internationalen Stargast haben die Veranstalter den charismatischen Spanier Miguel Angel Jimenez engagiert. Derzeit befindet sich auch ein Majorsieger, der US-Amerikaner Todd Hamilton, Gewinner der British Open 2004, unter den genannten Spielern. Die Profis können aber nach den Regeln der European Tour noch bis Freitag vor dem Turnier ihre Teilnahme zurückziehen.

750.000 Euro Preisgeld
Heuer wird das Preisgeld bei den Austrian GolfOpen presented by Botarin dank einer Sondergenehmigung der European Tour 750.000 Euro betragen. 2011 soll es wieder wie 2009 um eine Million Euro Preisgeld gehen. Das Budget beträgt 2,5 Millionen (2009 waren es noch 3,5 Mio.). „2011 hoffen wir auf ein Budget von knapp 4 Millionen, wir sind durchaus optimistisch dafür einen Hauptsponsor zu finden", meint Organisator Edwin Weindorfer.

1. Tag bei freiem Eintritt
Am 1. Turniertag (Donnerstag, 16.9.) wird der Eintritt frei sein. Am Freitag am Samstag kostet das Tagesticket Euro 20, am Schlusstag Euro 30.

 

 

_____________________________________________________________________________________________________

Die Austrian GolfOpen 2010 werden nicht im GC Fontana stattfinden, laut Pressemeldung vom 10.8. des Veranstalters e|motion.

„Verschiedene Umstände, die in erster Linie mit der Finanzierung des Turniers zusammenhängen, haben es notwendig gemacht, neben dem bisherigen Schauplatz nach Alternativen für den Austragungsort des heimischen European-Tour-Events zu suchen. Die vorläufige Auflösung des Vertrages mit dem GC Fontana erfolgte einvernehmlich. Der GC Fontana bleibt jedoch weiterhin eine Option", erklären die e|motion-Geschäftsführer Herwig Straka und Edwin Weindorfer.

Straka und Weindorfer verhandeln derzeit mit anderen Clubs und Veranstaltungsorten - unter anderen mit dem in Atzenbrugg beheimateten Diamond Country Club von Christian Guzy, der bereits signalisiert hat, dem Turnier in allen Bereichen eine Hilfestellung zu leisten. „Aufgrund eines fehlenden Hauptsponsors ist eine starke Unterstützung durch den Club, in dem die Austrian GolfOpen stattfinden, von entscheidender Bedeutung. Mit dem Diamond Country Club würde das Turnier sowohl in Niederösterreich als auch im Großraum Wien verbleiben", konkretisieren die Organisatoren. Während die langjährigen Sponsorpartner allesamt bekräftigt haben, dem Turnier auch bei einem Standortwechsel die Treue zu halten, vermissen die Veranstalter des höchstdotierten jährlich stattfindenden Sport-Events in Österreich eine adäquate finanzielle Unterstützung seitens der öffentlichen Hand.

_____________________________________________________________________________________________________

 

Österreich gegen Deutschland: Kommt es während der Austrian GolfOpen zum Duell von Martin Wiegele gegen Martin Kaymer?


„Diesen Erfolg kann mir keiner mehr nehmen"
, freut sich Österreichs neue Nr. 1 Martin Wiegele, (32 am 11. Juli), der sich mit seinem Sieg bei der St. Omer Open am 20. Juni als 2. Österreicher nach Markus Brier (42 am 5. Juli) in die Siegerlisten der European Profitour eingetragen hat, und ergänzt, „European Tour-Sieger bist Du ein ganzes Leben lang".


„Die beiden Österreicher gehören heuer mit Sicherheit zum engsten Favoritenkreis bei den Austrian GolfOpen"
, erklärt Edwin Weindorfer, der gemeinsam mit Herwig Straka das rot-weiß-rote Golf-Highlight des Jahres veranstaltet.

Der mit 1 Million Euro dotierte Event wird am Mittwoch, den 15. September mit einem Pro-Am gestartet, ab Donnerstag (bei freiem Eintritt) beginnen die Austrian GolfOpen am GC ?. Am Freitag und Samstag kostet der Eintritt jeweils € 20,-, am Schlusstag € 30,-.
Die VIP-Tageskarten sind von Do-Sa mit jeweils € 290,- und am Sonntag mit € 320,- (jeweils zzg. MWSt.) angesetzt.

„Verhandelt wird noch mit einigen prominenten Golfern", setzt Weindorfer weiter fort, „da zwei Wochen später der Ryder Cup (Vergleichskampf USA gegen Europa) stattfindet, besteht durchaus die Möglichkeit, dass einige Top-Spieler die Austrian GolfOpen als letzte Formüberprüfung nützen".
Im Gespräch sind laut Weindorfer Deutschlands Nr. 1 Martin Kaymer, Miguel Angel Jimenez und/oder Eduardo Molinari. Nach einem Titelsponsor wird weiterhin gesucht. 


Nähere Informationen unter www.austrian-golfopen.com