Mike Bouchet Ausstellung mit Golf
BAWAG Contemporary bis 30. Juni 2010 täglich von 14 bis 20 Uhr

Mike Bouchet Ausstellung mit Golf

Mit Mike Bouchet´s Ausstellung Retreat eröffnete das BAWAG Contemporary am Franz Josefs Kai 3, 1010 Wien seinen neuen Ausstellungsraum. Die Ausstellung, in der Mike Bouchet neue Arbeiten präsentiert, ist bis 30. Juni 2010 täglich von 14 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen.

In unterschiedlichen Medien untersucht der 1970 in Kalifornien geborene und in Frankfurt am Main lebende Mike Bouchet gesellschaftliche Phänomene und Prozesse unserer Zeit. Stets findet er mit seinen Aktionen, Installationen und Skulpturen treffende Bilder für komplexe Zusammenhänge. Bouchet hat Konzepte von Autorschaft, Eigentümerschaft und Aura neu definiert und dabei einen unverwechselbaren Stil entwickelt. Seine vielleicht auf den ersten Blick nur als ironische Appropriationen anmutenden Arbeiten registrieren die dominierenden Themen unserer Zeit: die Vorherrschaft von Unterhaltung, Sex und Konsum und die Obsession mit Celebrities.

Der Titel der Ausstellung Retreat spielt mit den verschiedenen Bedeutungen des Begriffs die um Sicherheit und temporären Rückzug kreisen - ob um den Rückzug eines Einzelnen oder einer Gruppe, ob aus spirituellen, gesundheitlichen oder Lifestylegründen, ob durch soziologische, ökologische oder nicht zuletzt strategische Überlegungen im Corporate Business motiviert. Die Ausstellung besteht aus Momenten dieses Rückzugszusammenhangs - aus Hamburgern, Jacuzzis und einer Golfanlage -, mit denen verschiedene gesellschaftliche Phänomene und Phantasien verknüpft sind. Phantasien über Gold etwa in Canburger, einem Projekt, für das Bouchet 2007 in Ostdeutschland 10.000 Hamburger in goldenen Dosen produzieren ließ. Spielt Canburger nur zitathaft auf Nutzung an - die Hamburger sind inzwischen ungenießbar -, sind die Jacuzzis grundsätzlich benutzbar. Skurrile Wohlfühllandschaften für Silvio Berlusconi und die Olsen-Zwillinge sind die neusten Produkte dieser Serie, mit der Bouchet seit 1998 das Statussymbol der Amerikaner unter die Lupe nimmt und gleichzeitig die Rolle des Künstler-Unternehmers ironisiert. Zurückgeworfen auf das freie Unternehmertum sieht dieser sich gezwungen, auch leichtere, gängigere Ware zu schaffen, die bei Bedarf wiederholt oder variiert wird. Die Jacuzzis spielen mit der Frage nach Partizipation. Die Installation einer Golfanlage soll hingegen den Besucher tatsächlich zum Spiel animieren. Mit dem Golf-Setting wird das in den Jacuzzis persiflierte Wellnessversprechen zum realen Angebot erweitert. Anzügliches verbindet sich hier mit Anspielungsreichem zu einer Installation, welche die komplexen Beziehungen zwischen Kunst, Performance und Unterhaltung verhandelt.

BAWAG Contemporary
Franz Josefs Kai 3, 1010 Wien
bis 30. Juni 2010
täglich 14:00 - 20:00 Uhr