Las Vegas
Golf in und um Las Vegas

Das Golfparadies in der Zockerstadt

60 Golfplätze befinden sich derzeit im Großraum Las Vegas – ein Golfparadies in der schrillen extravaganten Wüstenmetropole

Auch wenn die Anreise etwas anstrengend ist, fliegt man am besten entweder mit Austrian Airlines via Washington oder Chicago oder mit Edelweiss direkt aus Zürich. Am supermodernen Flughafen in Las Vegas geht alles ganz schnell, und der Transfer zu Ihrem Hotel am Strip (so wird der Las Vegas Boulveard South zwischen dem Four Seasons Hotel im Süden bis zum Circus Circus Hotel im Norden, ca. 6 km, genannt) dauert nur ein paar Minuten!

Der Name Las Vegas stammt aus dem Spanischen und bedeutet „Die Auen“ oder „Die Wiesen“. In und im Umkreis der größten Stadt Nevadas leben heute bereits rund zwei Millionen Menschen. Mit dem Bau des Hoover-Staudamms (von 1931 bis 1935 und mit 35 Mrd. Kubikmetern Speicher der größte Stausee der USA) an der Grenze zwischen Nevada und Arizona – rund 40 Minuten vom Strip entfernt – sowie der Legalisierung des Glücksspiels 1931, wurde der Grundstein für das schnelle Wachstum der Stadt gelegt. Heute besuchen in etwa 40 Millionen Touristen Las Vegas pro Jahr! In Las Vegas ist alles erlaubt und jeder macht das, was ihm Spaß macht: Ob in den Casinos 24 Stunden lang am einarmigen Banditen spielen, beim Seven Eleven, Pokern oder am Roulettetisch sein Glück zu versuchen, die Shows und Nightclubs zu besuchen, fein zu Speisen, am Strip entlang zu schlendern oder Golfen – Las Vegas muss man gesehen haben. Las Vegas wird aus gutem Grund als Welthauptstadt des Entertainment bezeichnet. Seit den Tagen des berühmten Rat Packs (1959 – 1966 im Sands Hotel) ist die Stadt Synonym für legendäre Shows und Entertainer, Cirque du Soleil-Aufführungen, weltberühmte Konzertgrößen wie Elton John oder Celine Dion, Broadway-Produktionen, preisgekrönte Magier wie David Copperfield und den Deutschen Zauber-Newcomer Jan Rouven (ein Protégé des legendären Duos Siegfried & Roy) und natürlich für seine Boxkämpfe. Las Vegas hat sich auch zu einem Shopping-Mekka entwickelt. Ob in den extravaganten Designerboutiquen in den Top-Hotels entlang des Strips oder in den Premier-Outlets, Sie finden bestimmt etwas. Und die Geschäfte haben natürlich 7 Tage die Woche geöffnet! Auch hat sich in der Wüsten metropole in den letzten Jahren der kulinarische Genuss neu definiert. Las Vegas bietet heute die höchste Anzahl von Promi-Köchen und Meistersommeliers in den zahlreichen Restaurants mit absoluten Weltklasse-Niveau. Als beste Reisezeit mit dem mildesten Klima gilt für Las Vegas das Frühjahr und der Herbst, wobei im September viele Golfplätze wegen „Overseedings“ ein ganzes Monat geschlossen sind.

Golfen in Las Vegas

ExtraGolf hat acht der rund 60 Golfplätze in und in der Umgebung von Las Vegas besucht. Wobei Sie die Auswahl der Plätze Ihrer Wahl am besten mit dem gebuchten Hotel koordinieren sollten. Denn spezielle Hotels bieten auch besondere Preise auf den unterschiedlichen Plätzen – und die Greenfeepreise sind zum Teil sehr hoch: Zwei Golfplätze verlangen sogar ein Greenfee von 500 US-Dollar! Der drittteuerste Golfplatz in Las Vegas, der Cascata Golf Club, kostet zwar bis zu 350 Dollar, doch diese Anlage, auf der Tiger Woods erst vor ein paar Monaten ein Charity-Turnier abhielt, ist ein absolutes „Must“. Mit einem Caddie zum E-Cart ausgestattet und 15 Minuten Intervallen bei den Startzeiten, sieht man auf den gesamten 18 Löchern nie einen anderen Golfer und auch keine andere Spielbahn. Durch das Clubhaus führt ein Fluss und auf der Driving Range spielt man in die Richtung eines Berges mit einem eingebauten Wasserfall.

Der Bali Hai Golf Club direkt am Strip gelegen, bietet ebenfalls Höchstgenuss und hat einige inter essante Spielbahnen mit vielen strahlend weißen Sandhindernissen und Teichen aufzuweisen. Ganz besonders sind auf dieser Anlage die zahlreichen Fotomotive mit der Skyline von Las Vegas im Hintergrund. Der TPC at Las Vegas mit 2x 18 Loch ist weiträumiger angelegt, verzeiht dadurch auch unsauber getroffene Bälle und war bereits Austragungsort mehrerer PGA-Turniere. Bears Best Las Vegas ist ein von Jack Nicklaus geplanter Kurs mit seinen besten architektonischen Spielbahnen in den USA und Mexiko. Auch dieser Kurs verzeiht etwas mehr, faszinierend sind die riesigen Villen entlang des Platzes.

Das Las Vegas Paitue Golf Resort kann drei 18-Loch Kurse aufweisen, wobei in diesem Indianerreservat keine Villen gebaut werden dürfen. Meist bläst in diesem Resort ein stärkerer Wind, der die Runde auf den wirklich sehenswerten Spielbahnen auch nicht leichter macht. Kaum Wind herrschte bei unserem Besuch am Royal Links Golf Club. Ein 18-Loch Parcours mit nachgebauten Löchern aus den typischen schottischen und englischen Links-Plätzen.

Unbedingt einen Besuch wert, dafür aber rund eine Autostunde außerhalb des Strip gelegen, befinden sich die beiden absoluten Topplätze Coyote Springs Golf Club und Wolf Creek. Der von Jack Nicklaus Signature Design gestaltete und 2008 eröffnete Coyote Springs Golf Club bietet Wüstengolf-Feeling pur und Wolf Creek zählt sicherlich zu den spektakulärsten Golfplätzen der Welt. Das Layout schlängelt sich inmitten einer grandiosen Felsenlandschaft, ist aber im Spiel absolut fair gestaltet.

Hotels in Las Vegas

Las Vegas bietet die größten Hotels der Welt, allein 14 der 20 Zimmerreichsten Hotels liegen in der Zockerstadt. ExtraGolf besuchte die beiden Größten. Insgesamt stehen den Besuchern 150.593 Betten zur Auswahl und laut Quellen der Las Vegas Convention & Visitors Authority liegt die durchschnittliche Zimmerrate bei 111 US Dollar, die Länge des Aufenthalts bei 3,3 Tagen und das Altersmittel bei 45 Jahren.

The Venetian Las Vegas

Das zur InterContinental Hotelgruppe zählende größte Hotel der Welt wurde 1999 an der Stelle des legendären Sands Hotel eröffnet und zählt mit dem Palazzo Hotel (seit 2008) zum Venetian Resort. Die beiden Hotels wurden der Stadt Venedig nachempfunden und das Venetian bietet nicht nur die Rialtobrücke, den Markusplatz oder die Campanile, selbst die venezianischen Kanäle im und vor den Hotels, einschließlich Gondeln mit singenden Gondolieri wurden nachgebaut. Kaum ein Gast kann sich bei einem Aufenthalt das gesamte Hotel ansehen, beherbergt es neben dem ca. 11.100 Quadratmeter großen Casino auch über 19 Restaurants, zahlreiche Boutiquen und ein Madame Tussauds-Wachsfigurenkabinett. Das kleinste der über 4.000 Zimmer des Venetian misst über 60 Quadratmeter und ist absolut luxuriös ausgestattet, ebenso das Spa und die Poolanlage.

MGM Grand Hotel

Das MGM Grand wurde 1993 eröffnet und kostete damals sagenhafte 2,4 Milliarden US-Dollar. Benannt wurde es nach dem großen Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer, dessen Markenzeichen der brüllende Löwe ist. Heute beherbergt der riesige Komplex über 6.800 Zimmer, davon 751 Suiten. Auf den oberen zwei Etagen befinden sich 51 zweigeschossige Lofts. Das Casino des MGM Grand Hotel erstreckt sich über knapp 16.000 Quadratmeter und das vor kurzem um 160 Mio. US-Dollar renovierte Hotel setzt neue Maßstäbe im Entertainment: Erleben Sie hochkarätige Veranstaltungen wie Konzerte oder Boxkämpfe in der Grand Garden Arena mit 15.200 Sitzplätzen, genießen Sie Weltklasse- Shows wie jene vom Magier David Copperfield, eine unglaubliche Restaurant-Vielfalt und Top-Locations um das Nachtleben zu frönen. Die Pool Area mit vier Pools und das Spa bieten ausgiebig Gelegenheit zum Relaxen.

PLÄTZE
1.jpg

Angel Park ist 20 Minuten vom internationalen Flughafen und 15 Minuten vom weltberühmten Strip entfernt.

 
 
DESTINATION BRISANTES BESONDERES EXTRAVAGANTES EXTRAGOLF GRUPPE IMPRESSUM PARTNER SITEMAP