Interview mit Reinhard Adler, golfversicherung.at
Fragen um das Thema Versicherung rund ums Golfen

Sicher ist sicher

Wie hat Ihre Leidenschaft für den Golfsport begonnen?
Reinhard Adler: Ich bin vor über 10 Jahren durch Freunde zum Golfsport gekommen. Schon bei der ersten Schnupperstunde hat mich das Fieber gepackt und bis heute nicht mehr losgelassen. Golf spielen macht mir einfach Spaß.

Wie kam es dazu, dass Sie die Golfversicherung kreiert haben?
Reinhard Adler: Ich bin seit über 39 Jahren in der Versicherungsbranche tätig und da war es irgendwie naheliegend, dass ich mich mit dem Thema Absicherung rund ums Golfen beschäftigt habe: Was ist, wenn mein Bag vorm Clubhaus gestohlen wird, während ich im Clubhaus sitze? Oder: Wer zahlt die Reparatur des Schafts, wenn ich den Schläger beim Schlag um einen Baum wickle? Oder: Wer zahlt die Rechnung für die „Hole in one“-Feier bei einem Turnier, wenn die Lokalrechnung rund € 700 ausmacht? Oder: Wenn ein wirklich teures E-Trolley, ich meine jene um € 4000 z.B. aus dem Caddyraum im eigenen Club oder auch im Ausland oder aus dem Auto gestohlen wird. Wirklich teuer wird es aber, wenn Autos getroffen oder gar Menschen durch das Verschulden des Golfspielers zu Schaden kommen. Für mich waren die Antworten auf die meisten Fragen wirklich unbefriedigend und so habe ich beschlossen, einen Rundumschutz für das Golfequipment zu kreieren. Weil: Sicher ist sicher!

Wird die Ausrüstung, wenn sie gestohlen wird, nicht von der Haushaltsversicherung bezahlt?
Reinhard Adler: Das stimmt schon, aber nur teilweise. Eine normale Haushaltsversicherung deckt einen Einbruchdiebstahl in der Wohnung oder im Keller. Wurde die Haushaltsversicherung in den letzten Jahren abgeschlossen, so ist auch ein Einbruchdiebstahl ins Garderobenkästchen mitversichert, allerdings nur bis maximal € 1000. Die Schläger samt Bushnell und Trolley sind ja meist doch mehr wert als € 1000. Aber wenn das Bag vor dem Clubhaus steht, übernimmt die Haushaltsversicherung die Kosten nicht.

Und wenn mein Golfequipment aus dem Auto gestohlen wird?
Reinhard Adler: Wenn eine Teil- oder Vollkasko besteht, so werden bei einem Einbruchdiebstahl Sportgeräte mit max. € 1000 nur dann ersetzt, wenn sie im Versicherungsvertrag angeführt sind. Hier empfehle ich, auf jeden Fall einen Blick in die eigene Polizze zu machen. Aber was ist, wenn das Equipment aus einem Leihauto gestohlen wird?  Hier gibt es dann das böse Erwachen! Auch bei einer Reisegepäckversicherung steht in den Bedingungen, dass Versicherungsschutz nur für jene Gegenstände besteht, wenn deren Verwahrung in der Unterkunft oder Gepäckaufbewahrung nicht möglich bzw. nicht zumutbar ist. Manche Reiseversicherungen bieten einen Einbruchschutz aus dem Auto nur zwischen 6.00 bis 21.00 Uhr an und es werden auch nur 50% der Versicherungssumme bezahlt. Hier MUSS also das Equipment IMMER ins Hotelzimmer, in die Wohnung oder in den Keller gebracht werden. Wichtig und für alle – auch für die Golfversicherung – gilt, dass es nicht einsehbar verwahrt wird, also entweder im Kofferraum oder bei einem Kombi muss die Rollo darüber gezogen werden. Mein Tipp: Entfernungsmesser und GPS- Uhren bitte immer aus dem Auto nehmen, genauso wie Navigationsgeräte oder Laptops!

Haben Sie Fragen? Reinhard Adler, Ihr Pro in Sachen Golfversicherung steht Ihnen zur Verfügung.
T +43 650 212 01 22 oder info@golfversicherung.at