Mallorcas Skipisten und Sandspielplätze (Teil 1)

Es gibt so vieles auf dieser Welt was es zu entdecken gibt. Und ein großer Teil davon lässt sich mit Golf kombinieren. Nicole Rathgeb-Höll berichtet in ihrer Kolumne neben ihren Hochs und Tiefs als „Durchschnitts-Golferin“ über Insider Tipps, Reise-Empfehlungen, kulinarische Hot-Spots und vieles mehr

November-Blues? „Wir sind dann mal weg“! Kurzentschlossen, schnell ge- bucht und ganz einfach zu erreichen – Mallorca. Der berühmte Salzburger Schnürlregen machte uns Anfang November den Abschied nicht gerade schwer. 2 Stunden später begrüßt uns die Sonne Palmas mit 24 Grad zur Verlängerung unserer Golf-Saison. Die erste Hotelauswahl war bei diesem Kurztrip nicht schwierig: Direkt am Golfplatz und am Meer – da bietet sich das Hotel Steigenberger in Camp de Mar an. Vom aufmerksamen Hotel-Manager werden wir mit einer „Extraportion Charme“ und einem Glas Prosecco empfangen, sitzen noch nicht mal drei Stunden später auf der Terrasse unserer Deluxe-Suite und haben zwei Dinge im Blickfeld – das Meer und den Golfplatz. In diesem Moment beneiden wir uns fast schon selbst, einfach herrlich.... Bei einem erholsamen Wellness-Nachmittag (Das Hotel verfügt auch über eine empfehlenswerte Beauty-Abteilung) kommen wir mit einer Damen-Golfrunde ins Gespräch: „Nehmt auf einigen Plätzen der Umgebung unbedingt ein Cart, denn manche Löcher erinnern an Skipisten“, wurde uns geraten. Wir schmunzeln, denn „hey – wir wohnen im Salzburger Pinzgau – wir sind steile Pisten gewöhnt. Zu dieser Empfehlung komme ich in der nächsten Ausgabe jedoch nochmals zurück. Extra-tipp: Das Golf-Service Center im Hotel bucht alle Greenfees auf den zahlreichen Plätzen der Insel ein und übernimmt die komplette Organisation!
Golfplatz Andratx „November, unter der Woche, da ist eh nicht viel los...“ Irrtum! Der Platz ist auch zu dieser Jahreszeit fast ausgebucht, daher kommen wir in den Genuss einer frühen Abschlagszeit um 8.30 Uhr. Der Morgentau glitzert in der Sonne, die Temperaturen sind bereits perfekt. Um diese Tageszeit ist bei mir nix mit Driving Range und wir spielen drauf los: Loch 1 – Par. Na geht doch! Loch 2 – Bogey. Perfekt! Leider geht die Runde nicht in diesem Sinne weiter und ich kämpfe mit den Tücken und Hindernissen des anspruchsvollen Platzes. Sportlich zu spielen ist de nitiv Loch 6, das „Green Monster“ und längstes Par 5 Spaniens oder auch die Mannshohen Mauern auf Loch 7. Time for a break und einen Tapas Teller im Halfway House – hier lohnt sich eine Einkehr – bevor 10 weitere Löcher mit teilweise wirklich spektakulären Aussichten folgen. Bei meiner Runde schreibe ich in gewohnter Manier des letzten Jahres ein Par auf einen „Strich“, also so lala, bis ich auf Loch 15 mein heutiges Golf-Highlight erlebte – ein Birdie! Das motiviert und macht Lust auf die nächsten Runden. Nach herrlich wohltuenden Tagen im Steigenberger Camp de Mar übersiedeln wir in das Lindner Golf und Wellness Ressort in Portals Nous zum zweiten Teil unser Golf- Recherche Mallorca... denn, wir wollen noch nicht wieder retour. Mehr Infos zu „Mallorcas Skipisten und Sandspielplätze“ in der nächsten Ausgabe!
Hotel-Info: www.hotel-campdemar.com