Training: Tipps von Patrick Klemm
Training: Teaching Tipp

Putt-Training: Abwechslungsreich und spannend

Beim Tipp von PGA Professional Patrick Klemm geht es diesmal um das Thema Putten.  Gestalten  Sie  Ihr  Training  auf  dem  Übungsgrün  abwechslungsreich  und spannend, denn es ist ein sehr wichtiger Part auf der Runde.

Beobachtet man die Trainingsgewohnheiten der Golfer, fällt auf, dass sie sich lieber dem langen Spiel widmen, als dem Putten. Vermutlich liegt es daran, dass es unspektakulär ist. Dabei sind auf einer 18 Loch Golfrunde
42% aller Schläge Putts. Die Wichtigkeit ist also nicht von der Hand zu weisen. Neben der Richtungskontrolle ist die Länge der zweite entscheide Faktor für Erfolg. Konzentrieren Sie sich bei langen Putts mehr auf eine perfekte Längenkontrolle. Bei kurzen Putts hingegen dominiert die Schlagflächenstellung. Ich möchte Ihnen ein paar Übungsmöglichkeiten zeigen, mit denen Sie Ihr Training auf dem Grün spannend und vor allem effektiv gestalten können.

Himmelsrichtung:

Diese Übung trainiert  Ihre Schlagflächenstellung. Platzieren Sie  alle 50cm vom Loch entfernt jeweils in jeder Himmelsrichtung einen Ball. Dies können Sie je nach Können beliebig weit  aufbauen.  Auf gabe  ist  es  alle  4  Bälle  einer Entfernung nacheinander einzulochen. Gelingt Ihnen das, gehen Sie auf die zweite Stufe  (100cm).  Verschieben  Sie  einen  Ball, beginnen  Sie  bei  der  jeweiligen  Stufe  von  vorne.

Perlenkette:

Haben Sie Probleme die Länge Ihrer Putts zu kontrollieren? Dann ist diese Übung für Sie ideal. Sie benötigen vier Toursticks (alternativ  gehen  auch  Golfschläger  oder  Fahnen) und  10-20  Golfbälle  (je  nach  Können).
Stecken Sie sich einen Korridor mit einer  Tiefe von 2m ab. Startpunkt ist 5m vor dem Korridor. Aufgabe ist es eine Perlenkette von lang zu kurz mit möglichst vielen Golfbällen „aufzubauen“.  Der  erste  Putt  sollte  so  nah  wie möglich an die hintere Markierung. Alle weiteren Bälle sollten immer ein bisschen kürzer wie  der  vorhergehende  sein.  Überholt  ein Ball  den  Vorhergehenden  oder  kommt  er außerhalb des Korridors zum Liegen, ist der Durchgang  beendet.  Wiederholen  Sie  die Übung wöchentlich und verfolgen Sie Ihren Fortschritt. Um die Anzahl der Bälle zu vergleichen ist ein immer gleicher Aufbau empfehlenswert. Die Tiefe des Korridors bzw. die Entfernung vom Startpunkt zum Korridor ist variabel. Passen Sie die Längen an Ihre Defizite an.

Patrick Klemm ist einer von 1.800 Professionals, die Mitglieder der PGA of Germany sind. Weitere Trainingstipps finden Sie auf seinem YouTube Kanal (Patrick Klemm) oder seiner Homepage www.Patrick-Klemm.de