Schwarzmeerküste
Auf den Spuren der Stars

Bulgarien hat sich nicht nur zu einer sensationellen Golfdestination entwickelt sondern war auch Mitte Mai bereits Gastgeber der European Tour.

Die bulgarische Schwarzmeerküste ist innerhalb nur weniger Jahre zu einer Golfdestination ersten Ranges avanciert. Die Region konnte noch vor Kurzem als „Geheimtipp für Golfer“ bezeichnet werden, was sich nun jedoch geändert hat. Mit dem Volvo World Match Play Masters von 16. bis 19. Mai in Thracian Cliffs sahen Golffans auf der ganzen Welt, wie sich die besten Spieler auf dem einzigartigen Kurs packende Duelle im Lochwettspiel lieferten. „Daher ist jetzt die perfekte Zeit für eine Reise nach Bulgarien! Golfer können den selben Platz spielen, den sie noch vor Kurzem im Fernsehen gesehen haben. Die Spuren der Stars sind nun sozusagen noch frisch, vielleicht kann man sogar noch das ein oder andere Divot sehen“, erklärt Martin Omtvedt, Manager von KUONI Golfreisen mit Schwung.

AUA fliegt täglich von Wien nach Varna, die Flugzeit beträgt rund eineinhalb Stunden, der Transfer vom Flughafen zu den Golfplätzen dauert danach eine Stunde. Ideale Reisezeit für Golfer ist April und Mai sowie September oder Oktober. Im Sommer kann man jedoch perfekt einen Badeurlaub mit Golf verbinden.

„Wir empfehlen das Lighthouse Golf & Spa Resort. Dies ist das ideale Fünf-Sterne Hotel der Region, liegt direkt am hauseigenen Golfplatz, hat ein schönes Spa und bietet jeden Komfort. Eine Woche inkl. Frühstück und fünf Greenfees kostet bei uns ab € 729. Wenn man einen günstigen Flug zubucht, kostet eine Woche somit unter € 1.000“, erzählt Omtvedt. Das Hotel verfügt über einen eigenen Privatstrand, der ca. von Juni bis September geöffnet ist und der mit einem Hotelshuttle erreicht werden kann.

„Auch in Puncto Kulinarik wird in der Region viel geboten, in allen Clubhäusern kann man hervorragend speisen. Im nahe gelegenen Ort Balchik gibt es einige gute Lokale. Mein persönlicher Geheimtipp ist der über dem Thracian Cliffs gelegene Balcon del Mundo, wo Gäste einen sensationellen Ausblick genießen“, erklärt Omtvedt.

Der 18-Loch Parcours Lighthouse wurde von Ian Woosnam gestaltet, das Clubhaus befindet sich nur wenige hundert Meter neben dem Resort-Hotel. Der Kurs wurde spielerfreundlich gestaltet, er ist offen, großzügig und etwas kürzer als die zwei anderen Plätze.

BlackSea Rama wurde vom „schwarzen Ritter“ Gary Player konzipiert. Der herausfordernde 18-Loch Platz wurde im Linksstyle gestaltet, durch den meist herrschenden Wind und das hohe Rough erinnert er an die Kurse in Schottland.

Gary Player gestaltete auch Thracian Cliffs, den Austragungsort des Volvo World Match Play Championship. Der anspruchsvolle Platz besticht durch seine atemberaubende Optik, Spieler sollten unbedingt die richtige Teebox wählen (es gibt fünf verschiedene zur Auswahl), da es teilweise anspruchsvolle „Carries“ vom Abschlag zum Fairway gibt. „Nach der Runde sollten Spieler unbedingt den Beach Club besuchen, der Greenfee-Spielern offen steht. Dort gibt es auch ein exzellentes Fisch-Restaurant“, empfiehlt Omtvedt.

„Bulgarien ist meiner Meinung nach aus vielen Gründen eine perfekte Golfdestination. Es gibt dort drei außergewöhnliche Plätze, die Anreise ist kurz und angenehm und dank der landestypischen Preise ist das Preis-Leistungsniveau sehr gut. Darüber hinaus wird überall hervorragender Service geboten“, fasst Omtvedt zusammen. „Ich empfehle unbedingt, einen Fotoapparat dorthin mitzunehmen – am besten mit zwei Speicherkarten“, fügt Omtvedt mit einem Lächeln hinzu.

HOTELS
1.jpg

Der auf einem über 160 Hektar großen Aral gelegene Golfkurs liegt an der unberührten Küstenlandschaft Bulgariens.

 
RESORTS
1.jpg

Der auf einem über 160 Hektar großen Aral gelegene Golfkurs liegt an der unberührten Küstenlandschaft Bulgariens.

 
 
PLÄTZE
1.jpg

Der auf einem über 160 Hektar großen Aral gelegene Golfkurs liegt an der unberührten Küstenlandschaft Bulgariens.