Grafschaft Kent
Der Garten Englands

Kent begeistert Golfspieler mit fast 100 Kursen, davon einigen weltberühmten

Kent ist eine Grafschaft im Südosten Englands, durch den Eurotunnel ist sie mit Frankreich verbunden. Die beste Anreisemöglichkeit ist ein Flug nach London, die Fahrtzeit von London nach Kent beträgt nur rund 45 Autominuten. In der Grafschaft leben rund 1,5 Millionen Einwohner, die Hauptstadt ist Maidstone. Bei gutem Wetter und klarer Sicht kann man von dem Kreidefelsen von Dover aus Frankreich sehen. Aufgrund der vielen Obstgärten und Hopfenfeldern hat Kent den Spitznamen „Garten Englands“ bekommen (dieser Name wird jedoch mittlerweile auch von anderen Regionen benutzt). Zu den Sehenswürdigkeiten der Provinz zählen Schlösser, Kathedralen, Gärten, die pittoreske Küste und die weißen Klippen von Dover.

Mit insgesamt 97 Golfclubs bietet Kent ein äußerst umfangreiches und noch dazu höchste abwechslungsreiches Golfangebot. Die Golfplätze wurden den natürlichen Gegebenheiten der facettenreichen Region angepasst, die von Küste über Wälder bin hin zu rollenden Hügeln reicht. Touristen haben daher die Qual der Wahl zwischen Linkskursen, Parklandkursen, Plätzen auf hügeligem Terrain oder von Wäldern umgebenen Kursen.

Der London Golf Club verfügt über zwei 18-Loch Kurse The Heritage (Design von Jack Nicklaus) und The International begeistern durch abwechslungsreiche Spielbahnen und einen makellosen Pflegestandard. Der Club ist Teil der renommierten Vereinigung European Tour Properties, die sich vor allem Service und Platzpflege verschrieben haben. Unweit des Golfclubs befindet sich das Brands Hatch Thistle Hotel, welches sich als idealer Ausgangspunkt der 1. Nacht anbietet. Die Londoner Flüghäfen Gatwick (45 Minuten) und Heathrow (1 Stunde) sind gut erreichbar, das Hotel ist einfach, die Preise aber moderat.

Der Chart Hills Golf Club wurde von Sir Nick Faldo im amerikanischen Stil angelegt. „Signature Hole“ ist Loch Nummer 5 mit dem rund 200 Meter langen „Anaconda Bunker“. Der Club wurde bereits unter die „Top 100“ von Großbritannien und Irland gereiht. Chart Hills ist auch für seine pfeilschnellen Grüns bekannt.

Der Littlestone Golf Club befindet sich zwischen dem berühmten Romney Marsh und dem englischen Kanal im Südosten von Kent. Die Küstenlinie sorgt für eine Art Mikroklima, damit ist dies einer der trockensten Orte von ganz England. Der Littlestone GC ist ein Championship-Linksplatz auf einem ondulierten Grundstück, der bereits eine lange Historie vorweisen kann. Der Platz war Austragungsort des letzten Qualifikationsturniers für die Open Championship im Jahr 2011.

Der Prince’s Golf Club in Sandwich verfügt über 27 Spielbahnen (die 9-Loch Kurse „Shore“, „Dunes“ und „Himalaya“) und ist ein weiterer klassischer Linkskurs der Region. Der historische Club wurde bereits 1906 eröffnet, 1950 wurde er nach dem zweiten Weltkrieg renoviert. 1932 war der Club Austragungsort der Open Championship und ist damit Teil des erlauchten Kreises von insgesamt bisher nur 14 Gastgebern des Events! Der Club wird von der US-amerikanischen Firma TROON Golf geführt und gepflegt, die für Kundenservice und einen makellosen Pflegezustand der Golfplätze bekannt sind. Das neue Clubhaus öffnete 1985 seine Pforten, Gäste können direkt auf dem Areal übernachten. Die 2012 eröffnete The Lodge at Prince’s liegt idyllisch am Meer genau zwischen dem Prince’s Golf Club und dem Royal St. George’s Golfclub, beheimatet 38 Gästezimmer, eine Lounge, eine Bar und eine Terrasse mit Blick auf die beiden Plätze. The Brasserie on the Bay offeriert feine Speisen der modernen und kontemporären Cuisine. Sandwich, heute mit rund 4.500 Einwohnern, zählte bereits im 12. Jahrhundert zu den bedeutendsten Hafenstädten in England und gilt als der Entstehungsort des Fast-Food-Klassikers Sandwich.

Einer der berühmtesten Clubs der Region ist der legendäre Royal Cinque Ports Golf Club, der 1909 und 1920 Veranstalter des Open Championship war und 2013 die besten Amateure Europas beim British Amateur Championship willkommen heißen wird. Der Championship-Linksplatz wird von hohen Dünen an der Küste, rollenden Fairways und gut verteidigten Grüns charakterisiert. Das traditionelle und gemütliche Clubhaus bietet nicht nur Speisen und Getränke sondern auch großartige Ausblicke auf den Golfplatz und den englischen Kanal.

Zu den „Geheimtipps“ zählt unter anderem der North Foreland Golf Club, der 1903 gegründet wurde und bereits Austragungsort des „Final Qualifying“ für die Open Championship war. Der Parcours ist direkt an den Klippen gelegen und bietet damit Ausblicke auf das Meer von jeder Spielbahn aus. Die Fairways sind breit, auf unpräzise Schläge warten jedoch strategisch platzierte Bunker. Weiters gibt es einen herausfordernden 9-Loch Par 3 Kurs.

Der wohl beste und berühmteste Platz der Region ist zweifellos der The Royal St. George’s Golf Club, der als einer der Klassiker diverser „Top 100 der Welt“-Listen bekannt ist. In dem Club wurde bereits 14 Mal das Open Championship ausgetragen, zum letzten Mal war das größte und wichtigste Golfturnier Europas 2011 dort zu Gast (Sieger: Darren Clarke). Legendär ist Royal St. George’s auch für Clubmitglied Ian Fleming, auch das Match von James Bond gegen Goldfinger wurde dort gespielt. Neben dem außergewöhnlichen und höchst anspruchsvollen Linksplatz sind Touristen auch von der Historie sowie der Atmosphäre begeistert. Diesen Platz sollte man auf einer Reise nach Kent auf alle Fälle einmal spielen. Nicht-Mitglieder dürfen den Parcours übrigens nur an Wochentagen bespielen, Informationen bietet die Website des Clubs.

Mit fast 100 Golfplätzen und seinen Sehenswürdigkeiten ist Kent eine sensationelle Golfdestination, die vor allem hierzulande noch relativ unbekannt ist. Durch die Nähe zu London kann Kent auch problemlos erreicht werden, beste Reisezeit ist Mai bis Ende September. Aufgrund des großen und mannifaltigen Angebots verfügt die Region über genügend außergewöhnliche Golfplätze für mehrere Reisen.