South West Region

Linksgolf vom Feinsten

Im Südwesten von Irland befinden sich einige der besten Linksplätze

Irland ist schon seit Langem als eine der besten Golfdestinationen weltberühmt. Rund ein Drittel aller Linkskurse befinden sich auf der „grünen Insel“, darunter einige der besten und bekanntesten. In Irland (und Nordirland) gibt es insgesamt über 400 Golfplätze, der Südwesten der Insel ist in Puncto Golf wohl die Top-Region. Besucher können entweder nach Shannon fliegen oder von Dublin aus mit dem Mietwagen anreisen (die Fahrzeit in die Region beträgt drei bis vier Stunden). Die beiden Grafschaften Cork und Kerry sind bei Touristen beliebte Ziele im Südwesten Irlands, die gemeinsam jährlich mehr als drei Millionen Besucher anziehen. Die Counties im Südwesten der Republik locken unter anderem mit rund tausend Kilometern Küstenlinie, die sich teils als schroffe Klippen, teils als weite Sandstrände präsentiert.

Die bekanntesten Städte und Ortschaften sind Cork (die Kulturhauptstadt Europas im Jahre 2005), der Touristenmagnet Killarney und das von Feinschmeckern hochgeschätzte Kinsale an der Südküste. Killarney selbst ist ein hübsches Städtchen, das man jedoch vor allem wegen der Seenlandschaft, in der es liegt, besucht. In der näheren Umgebung (zu Fuß erreichbar) befinden sich die Muckross Abbey (15. Jahrhundert), eine der am besten erhaltenen Ruinen eines Franziskanerklosters, das 1653 von Truppen Oliver Cromwells zerstört wurde sowie Ross Castle. In dieser Region befindet sich auch der „Ring of Kerry“, einer der schönsten Küstenstrecken Europas, die über rund 160 km am Rand einer Halbinsel im Südwesten Irlands hoch über dem Meer an der wilden Felsküste entlang führt. Als Ausgangspunkt sollte man Killarney wählen, und gelegentlich kleine Abstecher auf „Gebirgsstrassen“ in das Innere der Halbinsel unternehmen. Subtropische Vegetation kann man in der Bucht von Parknasilla bei Kenmare bewundern. Nach der Rundfahrt sollte auch noch Killarney Nationalpark, der größte Irlands, besucht werden. Die Region begeistert auch durch die wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaft, die auch eine Unmenge von Kulturschätzen – vom Neolithikum
bis in die Gegenwart – birgt. Auch die Gastfreundschaft der Iren trägt auch dazu bei, dass man sich in diesem Land wohl fühlt.

Ein idealer Ausgangspunkt für eine Reise in die Region ist das McSweeney Arms Hotel, das im Herzen der bezaubernden Stadt Killarney gelegen ist. Direkt im Hotel befindet sich Hunter’s Restaurant, ein gemütliches irisches Pub in dem man auch hervorragend essen kann.

Die Region beheimatet zahlreiche Golfplätze, das facettenreiche Angebot reicht von Parkland- bis hin zu klassischen Linkskursen. Drei Kurse der „Top 100 der Welt“ einer großen US-Golfpublikation befinden sich in der Gegend (Ballybunion-Old, Lahinch-Old und Waterville). Nördlich von Shannon liegen das luxuriöse Doonbeg Resort und der legendäre Lahinch Golf Club. Das Doonbeg Resort begeistert nicht nur durch das luxuriöse
Hotel und das außergewöhnliche Spa, das Herzstück des Resorts ist der von Greg Norman gestaltete 18-Loch Parcours. Der „Weisse Hai“ passte die Löcher behutsam der bestehenden Landschaft an, deshalb verfügt der Kurs über jeweils fünf Par 3 und Par 5 Löcher. Der Parcours liegt an einer eineinhalb Kilometer langen Küstenlinie, von 16 Spielbahnen aus ist der der Ozean zu sehen, zudem wurden bis zu 35 Meter hohe
Dünen in das Layout integriert. In Erinnerung wird Besuchern auch das zwölfte Loch bleiben – in der Mitte des Grüns befindet sich nämlich ein Pot-Bunker!

Rund 30 Autominuten entfernt ist der Lahinch Golf Club, der die zwei 18-Loch Kurse „Castle“ und „Old“ beheimatet. Berühmt ist der „Old Course“, der generell zu den weltbesten Linkskursen gezählt wird. Ursprünglich  wurde er 1894 von Old Tom Morris angelegt, bevor er 1927 von Dr. Alister MacKenzie umgebaut wurde. Der Parcours begeistert durch Ausblicke auf das Meer, imposante Dünen und spektakuläre Spielbahnen, die von
der atemberaubenden Landschaft eingerahmt werden. Berühmt ist vor allem das fünfte Loch „The Dell“ – ein teilweise blindes Par 3, auf dem ein Stein anzeigt, wo sich hinter der Düne die Fahne befindet!

Auf der anderen Seite im Süden des Shannon (den man mit einer Fähre erreichen kann), befinden sich weitere sensationelle Golfplätze. Im Ballybunion Golf Club gibt es die 18-Loch Plätze „Old“ und „Cashen“. Der „Old Course“ wird regelmäßig unter die „Top 100“ Golfplätze der Welt gereiht, der 1893 angelegte Parcours bietet malerische Ausblicke auf das Meer und die Dünenlandschaft sowie anspruchsvolle und  abwechslungsreiche Spielbahnen. Der „Cashen Course“, 1984 von Stardesigner Robert Trent Jones errichtet, steht zwar im Schatten des „Old Course“, ist aber dennoch ein großartiger Platz mit tollen Ausblicken.

Nur wenige Meter vom Ballybunion GC entfernt liegt das gemütliche Cashen Course House, ein typisches Bed & Breakfast. Die rührigen Gastgeber geben sich größte Mühe, ihren Gästen jeden Wunsch zu erfüllen.
Rund 20 Autominuten entfernt befindet sich ein weiteres „Aushängeschild“ der Region. Der Tralee Golf Club wurde von „King“ Arnold Palmer gestaltet, ihm wurde sogar ein Denkmal nahe dem ersten Abschlag errichtet. „Ich mag die ersten Neun gestaltet haben, aber Gott hat sicherlich die zweiten Neun erschaffen“, erzählte Architekt Palmer über eines seiner Meisterwerke, auf dem das Meer von jeder Spielbahn aus zu sehen ist. Die
ersten Neun sind flacher und etwas leichter zu spielen, die zweiten Neun sind anspruchsvoller, liegen sie doch in einer mondartigen Dünenlandschaft, die nur als spektakulär und denkwürdig beschrieben werden kann.

Nach der Anreise über den weltberühmten und wunderschönen Ring of Kerry kommt man zu einem weiteren „Klassiker“, den Waterville Golf Links. Der Linkskurs bietet zwar nur von den letzten drei Löchern Ausblicke
auf das Meer, dafür ist das Layout anspruchsvoll und herausfordernd. Der Parcours erhielt vor wenigen Jahren ein „Facelift“ von Stardesigner Tom Fazio, der dabei zwei Löcher neu baute. Tiger Woods kommt angeblich gerne nach Waterville, um sich auf The Open Championship vorzubereiten.

Ein weiterer berühmter Club der Region ist Old Head, der bereits einmal als spektakulärster Golfplatz der Welt prämiert wurde! Wer auch diesen Platz spielen möchte muss dafür jedoch eine relativ lange Anreise in
Kauf nehmen. Wer etwas Abwechslung von den Linksplätzen sucht, der sollte eine Runde im Adare Manor oder im Killarney GC spielen. Adare Manor ist ein luxuriöses Fünf-Sterne Resort, der hauseigene, vom legendären Robert Trent Jones angelegte, 18-Loch Platz ist als einer der besten Parklandkurse Irlands bekannt. Der Killarney Golf & Fishing Club ist an einem wunderschönen See gelegen und verfügt über insgesamt
drei 18-Loch Anlagen. Der anspruchsvollste ist der Killeen Course, der 2010 und 2011 Austragungsort des Irish Open war.

In der Region gibt es auch eine große Anzahl von weniger bekannten Kursen, die meist um ein moderates Greenfee gespielt werden können. Zu diesen, ebenfalls empfehlenswerten Kursen zählen unter anderem Dooks, Ring of Kerry Golf & Country Club und Dingle Links.

Der Vereinigung SWING Golf Ireland gehören insgesamt 17 Golfplätze sowie zahlreiche Hotels und Resorts an. Der irische Reiseveranstalter SWING ist auf die South West Region spezialisiert und hat verschiedene Pakete im Angebot.
www.swinggolfireland.com

PLÄTZE
1_.JPG

Auf einer Halbinsel, an die drei Kilometer im Atlantik, liegt Old Head, bereits seit Langem als einer der besten Golfplätze Irlands weltbekannt.