NEUSEELAND

Neuseeland ist für seine wunderschöne und facettenreiche Naturlandschaft auf der ganzen Welt berühmt. Der Pazifikstaat verfügt nicht nur über die zwei Hauptinseln, wunderschöne Strände, malerische Seen und schneebedeckte Berge, sondern auch über bizarre Vulkane, ewige Gletscher, traumhaften Regenwald und zahlreiche Seen. In dem Land leben knapp vier Millionen Menschen, wobei es zehn Mal so viele Schafe gibt. Aufgrund der langen Anreise und der Zeitumstellung (zwölfStunden), ist eine Aufenthaltsdauer von mindestens zwei Wochen zu empfehlen, idealerweise bleibt man gleich drei oder vier Wochen. Beste Reisezeit ist November bis April, wenn in Neuseeland Sommer ist. Es gibt zahlreiche verschiedene Flugverbindungen, um von Österreich aus nach Neuseeland zu gelangen. Das Team von ExtraGolf entschied sich für ein „Around the World Ticket“ von StarAlliance (mit AUA, Lufthansa und AirNewZealand). Diese Tickets sind verhältnismäßig preiswert zu haben (Economy Class inkl. Taxen ab rund € 1.700), jedoch muss man damit in derselben Richtung einmal um den Globus fliegen. Die heimische Fluglinie, AirNewZealand ist Teil von StarAlliance und bietet Non-Stop Flüge nach Auckland von zahlreichen Städten in Australien, Asien sowie San Francisco und Los Angeles an.
Das Straßennetz in Neuseeland ist verhältnismäßig gut, jedoch gibt es fast nur Bundesstraßen, auf denen wie auch auf den Autobahnen Tempolimit 100km/h gilt. Daher dauern die Fahrten oft wesentlich länger, als man nach einem Blick auf den Plan (und die entsprechende Distanz) vermuten würde. Selbst zwischen den beiden größten Städten der Nordinsel, Auckland und Wellington, gibt es keine durchgehende Autobahn. Das Team von ExtraGolf besuchte die Nordinsel mit einem Mietwagen und legte damit in zehn Tagen über 2.600 Kilometer zurück (was über 30 Stunden im Auto entspricht). Dieser Reiseplan ist nicht unbedingt empfehlenswert: idealerweise entscheidet man sich entweder für eine längere Aufenthaltsdauer oder mehrere Inlandsflüge (was angeblich sehr viele Touristen machen).

Golf ist in Neuseelande in Nationalsport für Jedermann, in fast jedem Ort gibt es einen Golfclub. Angeblich soll es in Neuseeland die höchste Golfplatzdichte an der Zahl der Einwohner gemessen geben. Die meisten der rund 400 Clubs (mit Ausnahme der Berühmtesten) können für ein moderates Greenfee gespielt werden, welches teilweise nur zehn Dollar beträgt. Wir besuchten die renommiertesten und bekanntesten Golfplätze des Landes, für eine Runde auf einigen davon müssen Golfer jedoch relativ tief in die Tasche greifen. Golf-Aushängeschilder sind  zweifellos Kauri Cliffs und Cape Kidnappers–beide Resorts werden zu den weltbesten gezählt, wobei auch die beiden 18-Loch Kurse in zahlreichen „Top 100 der Welt“ Bewertungen zu finden sind.

Die Nordinsel

Auckland ist die größte Stadt des Landes, die auch Ziel der meisten internationalen Flüge ist. In der Stadt, die vom Meer umschlossen wird, leben fast 1,4 Millionen Menschen und somit mehr als ein Drittel der Landesbevölkerung. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das Stadtzentrum mit seiner Hafenfront und der Skytower. Wellington, als „Windige Stadt“ bekannt, ist die Hauptstadt des Landes und ebenfalls einen Besuch wert. Direkt an einer Bucht gelegen, bezaubert Wellington durch den Hafen, einige Vororte direkt am Meer und interessante Bauten im Stadtzentrum. Zu weiteren Sehenswürdigkeiten der Nordinsel gehören unter anderem Rotorua (mit heißen Quellen und Mauri-Kultur), Napier (als Art-Deco Hauptstadt bekannt), Lake Taupo und der populäre Abel Tasman National Park. In einem Vorort von Auckland liegt der 18-Loch Parcours des Titirangi Golf Club (www.titirangigolf.co.nz), der von niemand geringerem als dem legendären Dr. Alister MacKenzie (vorallem für Augusta National und Cypress Point berühmt) angelegt wurde. Der „good Doctor“ nutzte die natürlichen Gegebenheiten des Areals perfekt aus, das Layout wird durch die klassischen „Fingerbunker“ sowie durch die interessanten Grünkomplexe charakterisiert. Rund drei Autostunden nördlich von Auckland, in der subtropischen Region Northland, liegt die malerische Bay of Islands mit ihren 144 vorgelagerten Inseln und dem Luxusresort Kauri Cliffs (www.kauricliffs.com), welches als eines der weltbesten Golfresorts bekannt ist. Das Resort umfasst ein rund 2.500 Hektar großes Areal, das zum Teil als Farm genützt wird–so hört man selbst auf manchen Golflöchern Schafe blöken. Schon die Anfahrt auf einer Schotterstraße ist außergewöhnlich, die ersten 180-Grad Ausblicke auf die Küste und das Meer sind atemberaubend. Bei der Ankunft in der Lodge, die Rezeption, Restaurant und Proshop beheimatet, stehen freundliche und hilfsbereite Angestellte bereit, die sich während des gesamten Aufenthalts um alles kümmern und Gästen jeden Wunsch von den Augen ablesen. Nur wenige Schritte entfernt, befinden sich die 22 Guest Suiten so wie die zwei Owner’s Cottages mit jeweils zwei Schlafzimmern. Alle Suiten sind elegant und luxuriös eingerichtet und bieten alle nur erdenklichen Annehmlichkeiten. Zu den weiteren Einrichtungen des Resorts zählen Indoor- und Outdoorpool, zwei Tennisplätze, ein Spa und ein Fitnesscenter. Die Lodge begeistert durch sensationelle Ausblicke auf die Küste und die vorgelagerten Inseln sowie Essen auf Haubenniveau. Herzstück ist der 18-Loch Golfplatz, der gleichermaßen zu den besten wie auch spektakulärsten der Welt gezählt wird. 15 Spielbahnen des vom US-Amerikaner David Harman gestalteten Kurses offerieren Blicke auf das Meer, sechs davon liegen unmittelbar an der Küste. An einem sonnigen und wolkenlosen Tag ist eine Runde in Kauri Cliffs ein Genuss, wie ihn kaum ein anderer Parcours bieten kann. Am Südende der Hawke Bay in der Näheder Stadt Napier (Fahrzeit von Auckland rund sechs Stunden) ist das Schwesterresort von Kauri Cliffs, Cape Kidnappers (www.capekidnappers.com). Beide Fünf-Sterne Resorts sind Teil von „Relais & Chateau“ und wurden als diez weibesten Hotels im Südpazifik prämiert sowie unter die Top 25 der Welt gereiht, 2014 wurde Cape Kidnappers zu dem von der IAGTO als „Golfresort des Jahres“ prämiert. Von der Einfahrt der 2.500 Hektar großen Farm bis zum Clubhaus ist es eine rund 20-minütige Autofahrt, auf derauch Schafe auf der Straßestehen können. Der 18-Loch Kurs wurde von Stardesigner Tom Doak gestaltet und ist in verschiedenen Bewertungen der „Top 100 der Welt“ zu finden. Mit harten Fairways und teilweise tiefen Bunkern erinnert das Layout an einen Linksplatz. Außergewöhnlich ist eine Kuhherde, die neben dem dritten Loch, einem kurzen Par 3, weidet. Spektakulär sind vorallem die zweiten Neun, die 200 Meter über dem Meer und teilweise direkt an den dramatischen Klippen gelegen sind. Nummer 15 ist mit rund 585 Metern das längste Loch Neuseelands– es ist direkt auf einem der "Finger“ gelegen, links und rechts neben der Spielbahn sind Klippen. Die bekannte Phrase „hinter dem Grün ist man tot“ darf man sprichwörtlich nehmen, geht es doch direkt hinter dem Grün 200 Meter hinab. Mit seinen abwechslungsreichen Spielbahnen und der einzigartigen Lage an der Küste wird Gästen eine Runde lange in Erinnerung bleiben. Kauri Cliffs und Cape Kidnappers haben ein tolles Caddieprogramm–man kann entweder ein Cart und einen Forecaddie nehmen oder mit dem Caddie zu Fuß gehen. The Farm at Cape Kidnappers liegt eine kurze Autofahrt vom Golfplatz entfernt und beheimatet die Rezeption und das Restaurant. Die 24 Gästezimmer und das Owner’s Cottage mit vier Schlafzimmern sind luxuriös ausgestattet und bieten jeden nur erdenklichen Luxus. Rund drei Autostunden südlich von Auckland liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Zu den Sehenswürdigkeiten der Region zählen unter anderem die Huka Wasserfälle und der Wairakei Geothermal Park, ein Areal mit aktiven Geysiren. Ganz in der Nähe liegt mit dem Wairakei (www.wairakeigolfcourse.co.nz) einer der renommiertesten Golfclubsdes Landes. Der Parklandkurs, 1970 unter Mithilfe vom fünfmaligen The Open-Champion Peter Thompson angelegt, wird vom Baumbestand und strategisch platzierten Bunkern charakterisiert. Es sind keine fünf Autominuten zum komfortablen Wairakei Resort (www.wairakei.co.nz), welches eine empfehlenswerte Unterkunft für einen Besuch der Regionist. Der Lake Taupo Gof Club (www.taupogolf.co.nz) beheimatet zwei 18-Loch Kurse. Der Centennial Course wurde im Stile eines „Inland-Links“ konzipiert– der Boden ist hart, es gibt keine Wasserhindernisse, das Layout ist auch für weniger versierte Spieler geeignet. Im Gegensatz dazu steht der Kinloch Club (www.thekinlochclub.com), der über ein sehr anspruchsvolles Layout verfügt. Der „Jack Nicklaus Signature Course“ wurde im „Linksstyle“ gestaltet, die Runde führt durch eine Art bizarre Mondlandschaft und über ondulierte Fairways. Als weitere Hindernisse kommen zahlreiche Bunker sowie mehrere blinde Schläge hinzu. Der abwechslungsreiche Parcours wird regelmäßig unter die besten Neuseelands gewählt und sollte von passionierten Golfern unbedingt gespielt werden. 45 Autominuten nördlich von Wellington befindet sich an der Kapiti Coast mit dem Paraparaumu Beach Golf Club (www.paraparaumu-beachgolfclub.co.nz) ein weiteres „Golf-Aushängeschild“. Der 1949 eröffnete Parcours ist ein klassischer Linkskurs, wie man ihn sonst nur in Irland und Schottland findet. Der Platz war zwölf Mal Gastgeber des New Zealand Open, trotz einer Länge von nur 6.000 Metern ist er durch meist herrschenden Wind, rollende Fairways und weniger, aber dafür tiefe Bunker durchaus anspruchsvoll.  

Die Südinsel

Die Südinsel ist von der Nordinsel durch die rund 35 Kilometer breite Cookstraße getrennt. Auf der Insel liegt mit dem 3.754 Meter hohen Mount Cook der höchste Berg des Landes, die größte Stadt der Insel ist Christchurch mit circa 380.000 Einwohnern. Über fünf Autostunden entfernt befindet sich die malerische Stadt Queenstown, direkt am wunderschönen Lake Wakatipu gelegen und als die „Abenteuerhauptstadt der Welt“ berühmt. Das Team von ExtraGolf flog direkt von Auckland nach Queenstown (Flugdauer rund 90 Minuten). Das komfortable und elegante Hotel St. Moritz (www.stmoritz.co.nz) liegt nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt und bietet einen tollen Ausblick auf den See und die Bergkette „The Remarkables“–damit ist das Haus ein idealer Ausgangspunkt für einen Besuch der Region. Das luxuriöseste Refugium der Region ist das Fünf- Sterne Boutiquehotel Matakauri Lodge (www.matakaurilodge.com), ein Schwesternhotel von Cape Kidnappers und Kauri Cliffs, gleich bei Queenstown gelegen. Im Umkreis von nur 25 Autominuten befinden sich ein halbes Dutzend Golfplätze. Jack’s Point (www.jackspoint.com) ist als der beste Kurs der Region und einer der besten des Landes bekannt. Der abwechslungsreiche Parcours liegt auf einem hügeligen Grundstück, mehrere Spielbahnen führen dabei relativ steil bergauf und bergab. Spektakulär sind vorallem jene Löcher, die atemberaubenden Ausblicke auf den See bieten. Das anspruchsvolle Layout wird zudem von großen, natürlich wirkenden „Blowout Bunkern“ charakterisiert. The Hills (www.thehills.co.nz) ist als exklusivster Golfclub Neuseelands und als Austragungsort großer Turniere bekannt. Der Club ist privat, kann jedoch auch von Touristen gespielt werden. Das Greenfee soll 500 NZD betragen (rund € 300) und damit die teuerste des Landes sein. Die Spielbahnen liegen auf einem leicht hügeligen Areal und präsentieren sich in makellosem Zustand. Außergewöhnlich sind zahlreiche Skulpturen, die direkt an den Löchern positioniert wurden. Greenfeespielern wird wahrscheinlich auch das futuristische Clubhaus in Erinnerung bleiben. Millbrook (www.millbrook.co.nz) ist das einzige richtige Golfresort der Region, welches über ein Fünf-Sterne Hotel, ein Spa sowie mehrere Restaurants verfügt. Der neuseeländische Majorsieger Sir Bob Charles gestaltete die ursprünglichen 18 Löcher. Diese wurden 2010 von Greg Turner neugestaltet und weitere 9 Löcher gebaut, somit sind nun drei verschiedene 18-Loch Kombinationen möglich. Alle Spielbahnen wurden im „Resortstil“ konzipiert und richten sich somit an Spieler aller Handicapklassen. Durch die malerische Umgebung und die Annehmlichkeiten des Resorts kann man in Millbrook einen schönen Golftag verbringen und das Essen im Clubhaus bietet höchstes kulinarisches Niveau. Neben allen nur erdenklichen Abenteuersportarten hat Queenstown auch tolle Ausflugsziele im Programm. Dazu zählen die Lord of the Rings Tour, an denen die Originalschauplätze der Filme Lord of the Rings, die Chroniken von Narnia und X-Men besucht werden können. Ebenfalls bei Touristen beliebt ist die Walter Peak Evening Dinner Excursion auf dem historischen Schiff TSS Earnslow, die aus einer Fahrt auf dem Lake Wakatipu und einem herzhaften Buffet besteht. Ein absolut einmaliges Erlebnis bietet das Unternehmen Over the Top (www.flynz.co.nz) mit der Extreme Golf Tee Experience. Mit einem Hubschrauber fliegt man über den See auf einen der Berge, von wo aus man ökofreundliche Golfbälle mit dem Driver Richtung See schlägt. Auf dem Rückflug fliegt man über die Stadt und über das Hinterland, wo man einzigartige Eindrücke von der Region bekommt. Dieses Erlebnis ist außergewöhnlich und wirklich äußerst empfehlenswert! In rund dreieinhalb Autostunden erreicht man von Queenstown aus den berühmten Milford Sound, einen wunderschönen Fjord. Wer nicht die lange Autofahrt auf sich nehmen will, der kann ein„ Fly & Cruise“ Paket (Flug und Bootsfahrt) buchen. Queenstown begeistert somit nicht nur durch Abenteuersport, sondern auch die landschaftliche Schönheit, zahlreiche Freizeitaktivitäten und ein facettenreiches Golfangebot.

Weitere Informationen unter
www.newzealand.com

REGIONEN