Interview Serge Ethuin
mit Serge Ethuin, Generalmanager Hôtel Metropole, Monte-Carlo

Hôtel Metropole Monte-Carlo – No 1 in Europa

Das elegante Hotel – gleich beim Place du Casino – wurde vor Kurzem mit dem Villégiature Award als BESTES Hotel Europas für Service & SPA ausgezeichnet. Die Condè Nast Travelers Readers haben das Metropole zum 3. Mal hintereinander in die TOP 3 Hotels von ganz Frankreich und Monaco gewählt. Anlass genug für Univ.-Lektorin Mag. Karin Strahner, Chefin des exklusiven Wirtschaftsclubs K.S.-Circle (www.ks-circle.com) den General Manager Serge Ethuin zum Interview zu bitten. Im persönlichen Gespräch gab er Einblicke in die Einzigartigkeit dieses prachtvollen Luxushotels und in seine Pläne für die Zukunft.

Monsieur Ethuin, was ist das Besondere am Hôtel Metropole?
Es beginnt zunächst mit der Tatsache, dass wir das einzige unabhängige, eigentümergeführte Hotel in Monaco sind. Das gibt uns viel Freiheit und Flexibilität. It allows us to think out of the box. Wir können innovativer, kreativer und mutiger sein, als so manche große Hotelkette. Wir können einen wirklich individuellen Service und eine außergewöhnliche Qualität anbieten, die unsere Gäste überrascht, erstaunt und begeistert. Wir wollen unsere Gäste und ihre Vorlieben verstehen und gehen ganz persönlich darauf ein. Das beginnt mit der Begrüßung. Kaum haben Sie Ihr Auto vor dem Hotel geparkt, werden Sie schon mit Namen begrüßt, auch beim Check-In, beim Frühstück oder im SPA, da wird das treatment sogar mit Duft & Musik auf jeden Gast individuell abgestimmt. Das Service-Team weiß, wie Sie Ihr Omelette mögen, zart schmelzend oder fester; welche Würzung Sie für Ihren Tomatensaft bevorzugen, dass Sie mit Rooibos-Tee beginnen und erst nach dem Egg Benedict Ihren cafe noisette wollen, welcher Tisch Ihr bevorzugter ist, und, und, und. Das Metropole ist kein Hotel im herkömmlichen Sinn, es ist mehr ein exklusiver Club, der eine gewisse Elite anzieht. Dementsprechend haben wir auch viele lokale Stammgäste. Manche kommen sogar täglich zum Lunch oder Dinner.

Apropos Lunch und Dinner: das Metropole ist ja auch für seine gute Küche bekannt. Warum?
O ja, darauf sind wir auch sehr stolz. Dank der Zusammenarbeit mit Starkoch Joel Robuchon haben wir uns sowohl für das französische Gourmet-Dinner in dem nach ihm benannten Restaurant, aber auch mit der von ihm inspirierten Japanischen Küche in unserem Restaurant Yoshi einen Namen gemacht. Oder Sie wollen lieber am Pool einen light Lunch oder abends ein romantic dinner genießen? Dann darf ich Sie ins Odyssey einladen. Die Pool-Landschaft wurde übrigens von Stardesigner Karl Lagerfeld gestaltet. Und dann natürlich unsere gemütliche Lobby-Bar; ein beliebter Treffpunkt für die Einheimischen.

Starkoch Joel Robuchon, aha, sehr interessant! Stellen Sie uns das Restaurant doch bitte kurz vor.
Es ist einfach höchste Gastronomie-Schule. Ein ganz besonderes Erlebnis, vom eleganten Ambiente, dem höchst professionellen und herzlichen Service, der fantastischen Terrasse ... und natürlich bis zur Michelin-Sterne gekürten Küche. Das ist die Handschrift von Joel Robuchon. Der leider im August 2018 verstorbene Franzose trug den Titel Koch des Jahrhunderts, den außer ihm nur Paul Bocuse, Frédy Girardet und Eckart Witzigmann verliehen bekamen. Seine Restaurants waren 2016 mit insgesamt 30 (!!!) Michelin-Sternen ausgezeichnet. Er kreierte das wohl beste Kartoffelpüree, das ich je erleben durfte! Gleich, welches Hauptgericht man wählt, seine mashed potatoes müssen dabei sein! Mein bevorzugtes Menü: zwei kleine Vorspeisen, wie z. B. das Lachs-Tatar mit Avocado und Kaviar und die Foie Gras von der Ente – mhhhhhhh, wie zartestes Nougat… gefolgt von Milchkalb mit frischem Thymian. Es gibt übrigens keinen Käsewagen, das wollte Joel Robuchon ganz bewusst nicht; dafpr einen unwiderstehlichen Dessert-Wagen. Bitte das Mousse au chocolat probieren! Joel Robuchon hat aber auch unser Japanisches Michelin-Sterne-Restaurant Yoshi geprägt, übrigens das einzige weltweit, das von ihm inspiriert wurde. Das sieht und schmeckt man. Einfach fantastisch. Tekéo Yamasaki aus Tokio hat bei ihm gelernt und führt das Lokal seit 2008 auf top Niveau. Eines seiner Signature-Gerichte, die man unbedingt probieren sollte: Ghindara No Saikyo Taki, marinierter und gegrillter black cod, einer der begehrtesten Fische der Sternegastronomie. Stararchitekt Jacques Messin hat rund ums Yoshi einen authentischen japanischen Garten entworfen. Innenarchitekt Didier Gomez verlieh dem Yoshi eine gelungene Harmonie aus japanischem Design gepaart mit Eleganz und Gemütlichkeit. Für den ersten Besuch wäre meine Empfehlung das 8-gängige Yoshi Menu um € 220,–; ein perfekter Querschnitt aus Takéo‘s Kochkunst, begleitet von herrlichem trockenem Sake, der kalt serviert wird; gefolgt von Japanischem Wein („Koshu“). Unbedingt reservieren. es gibt nur ca. 30 Sitzplätze. Kleine Anmerkung zum Dinner-Restaurant Joel Robuchon: zur Grand Prix-Zeit gibt es ein eigenes Menü: genießen und von der prachtvollen Terrasse ganz entspannt das Rennen beobachten. Ziemlich cool und ein bisserl dekadent.

Kurz zu den Eckdaten: wie groß ist das Metropole?
Wir sind – im Vergleich zu den anderen Häusern in Monaco – mit 125 Zimmern sehr klein. Haben aber dafür ein umso größeres Team pro Gast: 290 Mitarbeiter, im Sommer sogar bis zu 350 Mitarbeiter bemühen sich rund um die Uhr um das Wohl unserer rund 38.000 Hotelgäste pro Jahr.

Von den 125 Zimmern: welches ist Ihr persönlich bevorzugtes?
All unsere Zimmer sind prachtvoll. Aber natürlich ist mein absoluter Favorit die Suite Carré d’Or mit eigener Dachterrasse, und, und, und. Das ist wirklich Luxus pur! Für alle, die mit dem Auto anreisen: Parkplatz ist Mangelware in Monte Carlo. Deshalb gut zu wissen: Ihr Auto wird zwischen dem Bentley, Rolls Royce und Ferrari der anderen Gäste liebevoll und vorsichtig geparkt. Ah oui…

Während unseres Gesprächs springt Serge Ethuin, übrigens im perfekt sitzenden blauen Nadelstreif aus feinstem Tuch gekleidet, plötzlich auf und begrüßt einen Stammgast. Schön, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen, Madame Claude. Wie geht es Ihrer Tochter? Hat sie sich schon in Rom eingelebt? Lassen sie sie bitte herzlichst grüßen… Charmant, galant, persönlich und aufrichtig herzlich. Aha, das ist wirklich gelebte Gastfreundschaft auf höchstem Niveau und genau deshalb hat das Metropole auch zurecht den Award bekommen. Wir sitzen während unseres Gesprächs in der prachtvollen und super gemütlichen Lobby, umgeben von großzügigen Blumendekorationen … und es riecht überall so gut! „Das ist übrigens unser hauseigener Signature-Duft, von dem man ab Betreten des Hotels in allen Räumen begleitet wird: „Amber“, also Bernstein“, erklärt mir Serge Ethuin, „Auch das prägt die Seele und den Charakter des Hauses.“

Wie geht es weiter? Kann man diese Erfolge noch steigern?
There is always room for improvement (und lächelt charmant). Zunächst sind wir stolz auf unsere Auszeichnungen! Es ist für mein Team und mich einfach die Bestätigung, dass wir mit unserem Engagement am richtigen Weg sind. Die Herausforderung für die Zukunft ist es jedoch, noch besser zu werden. Der erste Schritt dazu ist die bereits begonnene Renovierung der Poollandschaft. Ende 2020 folgen dann das Restaurant Joel Robuchon und alle Zimmer. Sie werden staunen, wenn Sie wiederkommen! Lieber Monsieur Ethuin, merci beaucoup, vielen Dank für dieses charmante Gespräch! Bei unserer Verabschiedung erhielt ich eine Goldmünze überreicht, die ich, wie in Rom beim Trevi-Brunnen, über die Schulter in den Brunnen am Eingang werfen durfte. Dabei soll man sich etwas wünschen…

Serge Ethuin
General Manager
Hôtel Metropole Monte Carlo
98007 Monaco Cedex, Avenue de la Madone 4
s.ethuin@metropole.com, www.metropole.com
+377 93 15 15 31

K.S. Circle
Der exklusive Wirtschaftsclub
Univ. Lektor Mag. Karin Strahner
Hameaustraße 20/1/2, 1190 Wien
+43 664 13 000 55
ks@ks-circle.com, www.ks-circle.com
K.S.-Circle ist „starker Partner“ der Leitbetriebe Austria.

DESTINATION BRISANTES BESONDERES EXTRAVAGANTES EXTRAGOLF GRUPPE IMPRESSUM PARTNER SITEMAP